Cayenne Hybrid S: Ein Porsche der “segelt”

EnterpriseManagementNetzwerkeWorkspaceZubehör

Ein 6-Zylinder-Verbrennungsmotor mit 333 PS und zwei Elektromotoren mit zusammen 47 PS sorgen in dem neuen Cayenne Hybrid S, der ab Mai über die Straßen rollen wird, für gehörigen Vortrieb. Auf der New York Autoshow sorgt das sparsame Sport-SUV derzeit für Aufsehen.

Zusammen bringen es die beiden Antriebssysteme auf 388 PS. Damit kommt der Hybrid S mit seinen sechs Zylindern auf eine Leistung, die mit dem eines Achtzylinders vergleichbar ist. Allerdings mit niedrigerem Verbrauch, denn der Cayenne verbraucht 8,2 Liter auf 100 Kilometer und damit etwa 23 Prozent weniger als das Vorgängermodell.

Fotogalerie: Porsche zeigt 'Cayenne Hybrid S' in New York

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Das rührt aber auch daher, dass der Cayenne jetzt 180 Kilogramm leichter ist. Eine neue Bauweise und neue Materialien sorgen für weniger Gewicht, obwohl das neue Modell fast einen halben Meter länger ist.

Den Verbrauch konnte Porsche aber auch durch “den Einsatz eines neuen Achtgang-Automatikgetriebes ‘Tiptronic S’ mit Auto-Start-Stop-Funktion und einer großen Übersetzungsspreizung, durch Thermomanagement für Motor- und Getriebekühlkreislauf, durch Bordnetz-Rekuperation und variable Schubabschaltung sowie nicht zuletzt durch intelligenten Leichtbau” erreichen, wie der Hersteller mitteilt.

Elektro- und Verbrennungsmotor sind über eine vom Hybridmanager gesteuerte Trennkupplung verbunden. Erst diese Trennkupplung ermöglicht, dass der Cayenne Hybrid S entweder vom Elektro- oder Verbrennungsmotor alleine, oder von beiden Motoren gemeinsam betrieben werden kann, zum Beispiel, um bei Beschleunigen noch einen zusätzlichen Boost zu bekommen. Kurze Strecken, beispielsweise in Wohngebieten, lassen sich über die 288-Volt-Nickel-Metallhydrid-Batterie (NiMh) auch ganz ohne Verbrennungsmotor bestreiten. Rein elektrisch bringt es der Cayenne auf bis zu 60 km/h.

Die Steuerung der Trennkupplung ermöglicht zudem unauffällige Übergänge zwischen Hybrid und herkömmlichen Fahrmodi. Sie erlaubt auch, dass der Verbrennungsmotor bis zu 156 km/h komplett abgeschaltet und vom Antriebsstrang abgekoppelt werden kann. In diesem so genannten Segel-Modus, einem antriebslosen Gleiten, wird das Motorschleppmoment des Verbrennungsmotors mit seiner starken Bremswirkung eliminiert, was die Fahrwiderstände und damit den Verbrauch verringert.

Fotogalerie: Alltagstaugliche Hybride in Genf

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen