Oracle greift IBM beim Mainframe an

CloudEnterpriseNetzwerkeServerSoftware

Ohne Änderungen am Code und ohne teure System-z-Rechner laufen Anwendungen, die ursprünglich für die proprietären Mainframe-Systeme von IBM und Unisys geschrieben wurden, verspricht Oracle. Dafür soll die Middleware-Technologie Tuxedo sorgen.

2008 hatte Oracle Tuxedo mit BEA übernommen. Im Grunde ist Tuxedo ein Applikationsserver mit Cluster- und Service-Bus-Funktionen für Anwendungen, die in COBOL, C oder C++ geschrieben sind, wie das bei Mainframe-Anwendungen häufig der Fall ist.

Mit diesem Middleware-Angebot will Oracle IBM-Kunden auf günstigere x86- oder Unix-Hardware-Cluster locken. Zudem hätten die Anwender von Tuxedo 11G keine Performance-Einbußen zu befürchten. Bei 100.000 Anwendern und 50.000 Transaktionen sei Tuxedo auf einem Grid aus Standard-Servern ähnlich leistungsfähig wie eine native Mainframe-Umgebung, teilt der Hersteller mit. Auf diese Weise ließe sich rund die Hälfte der operationalen Kosten einsparen.

“Mit neuem Applikations Rehosting, einer neuer Runtime-Lösung, verbesserten Support für SOA-Anwendungsentwicklung sowie verbesserten Programmiersprachen-Support, bietet Tuxedo ausreichend Skalierbarkeit und Leistung, um sich als Mainframe-Alternative in der Industrie zu positionieren”, erklärt Frank Xiong, Vice President bei Software Development bei Oracle. Zudem ließen sich Teile von Anwendungen über Tuxedo auch als Web-Anwendung publizieren.

Fotogalerie: Launch: Oracle Fusion Middleware 11g

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen