IBM: “Wir bleiben bei unserem Open-Source-Versprechen”

BetriebssystemE-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftwareWorkspace

Nachdem IBM gestern unter Beschuss geraten war, weil es angeblich zwei der Open-Source-Welt versprochene Patente nun doch gegen ein Open-Source-Projekt in Stellung bringt, beschwichtigt Big Blue die Community.

Wie bereits gestern berichtet gibt es derzeit starke Diskrepanzen zwischen dem französischen Anbieter für alternative Mainframe-Technologien TuroboHercules und IBM, das mit dem Open-Source-Projekt OpenHercules mehr als 100 Patente verletzt sieht.

In einem Schreiben an TurboHercules führte IBM auch zwei Patente auf, die IBM 2005 der Open-Source-Welt vermacht hatte. Der Aufschrei war entsprechend groß. Doch nun stellt IBM seine Sicht der Dinge dar:

“2005, als IBM den offenen Zugang zu 500 Patenten ankündigte, haben wir gesagt, dass dieses Versprechen all denen gilt, die qualifizierte Open-Source-Individuen oder Unternehmen sind. Wir aber haben schwerwiegende Zweifel, ob sich TurboHercules dafür qualifiziert”, so IBM in einer schriftlichen Mitteilung. TurboHercules sei ein Mitglied einer Organisation, die von IBM-Konkurrenten wie Microsoft gegründet und finanziert werden, um den Mainframe zu attackieren. “Wir haben Zweifel über die Motive von TurboHercules.”

Weiter heißt es: “Wir stehen hinter dem Versprechen, das wir 2005 gegeben haben aber auch hinter unserem Recht, unsere Investitionen in den Mainframe zu schützen.”

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen