Google CEO: “In Sachen Sicherheit sind wir jetzt paranoid”

EnterpriseManagementSicherheit

Google hat einiges dazu gelernt und zwar eine harte Lektion in Sachen Sicherheit, erklärte der Google-Chef Eric Schmidt am Montag im Anschluss an die Cloud-Hausmesse ‘Atmosphere 2010’. Nach den Hackerangriffen Ende letzten Jahres wolle Google nun so schnell wie möglich auf Chrome OS und ein Cloud-Modell umsteigen.

Nachdem Google vergangenes Jahr herausgefunden hatte, dass geistiges Eigentum durch Hacker aus China gestohlen wurde, begann Google die Sicherheit seines Systems zu verstärken und beschleunigte Schmidt zufolge die Umstiegspläne auf webbasierte Chrome-OS-Netbooks.

Bei den groß angelegten Angriffen im Dezember und Januar konnten Hacker erfolgreich Informationen von Google entwenden. Die Angreifer nutzten eine Schwachstelle im Internet Explorer 6, die schnell geflickt wurde, allerdings war der Schaden zu dem Zeitpunkt schon angerichtet. Neben Google wurden unter anderem auch Unternehmen wie Adobe, Yahoo, Symantec, Northrop Grumman, Dow Chemical und Juniper Networks angegriffen.

Google war einer der wenigen Unternehmen, die sich öffentlich als Opfer identifiziert hatten: “Wir haben damals entschieden es öffentlich zu machen, um die Menschen davor zu warnen”, sagte Schmidt.

Die Anwesenden der Veranstaltung, 400 CIOs, forderte Schmidt auf, Browser und Betriebssystem immer und unter allen Umständen auf dem neusten Stand zu halten. Google selbst werde so schnell wie möglich auf Cloud-basierte Modelle – etwa auf Basis von Chrome OS – umsteigen. “Unsere Online-Dienste und Online-Plattformen werden von Natur aus sicherer sein”, so Schmidt. “An dieser Aussage können Sie uns zukünftig gern messen.”

Eric Schmidt
Google-CEO Eric Schmidt: “In Sachen Sicherheit haben wir dazugelernt”.
Foto: CBS Interactive