Bundes-CIO trommelt für Green IT

EnterpriseGreen-ITInnovationNetzwerkeÖffentlicher SektorProjekte

Die IT-Beauftragte der Bundesregierung, Cornelia Rogall-Grothe, hat in Berlin den ersten Green-IT-Tag der Bundesverwaltung eröffnet. Im Anschluss zeichnete Rogall-Grothe drei Behörden-Projekte als ‘Leuchtturmprojekt Green-IT 2010’ aus.

Nach Angaben der IT-Beauftragten lag der Energieverbrauch in allen Bundesbehörden im Jahr 2009 bei insgesamt rund 570 Millionen Kilowattstunden. Damit wurden 14,2 Prozent Energie eingespart – bezogen auf den Basiswert von 650 Millionen Kilowattstunden. Zudem diesen Erfolg habe das IT-Investitionsprogramm beigetragen, hieß es. Die Bundesregierung fördert mit dem Programm 70 Green-IT-Maßnahmen in der Bundesverwaltung mit einem Gesamtvolumen von rund 90 Millionen Euro.

Cornelia Rogall-Grothe
Cornelia Rogall-Grothe
Foto: cio.bund.de

Als Leuchtturmprojekt Green-IT 2010 wurden ausgezeichnet: die Bundesagentur für Arbeit für die Entwicklung einer Green-IT-Strategie, das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie für das Projekt ‘Energieeffizientes Notebook-Büro’ sowie das Umweltbundesamt gemeinsam mit dem Netzwerk Green-IT BB und der TU Berlin für die Entwicklung eines Benchmarking-Instruments für Rechenzentren.

Rogall-Grothe hob zudem die Bedeutung von Green-IT für den Bund hervor: “Der nachhaltig energieeffiziente Einsatz von ITK-Technik muss in jeder Organisation eine bedeutende Rolle in der IT-Steuerung und IT-Planung einnehmen.” Nur so könne man das Ziel erreichen, den Energieverbrauch bis 2013 um 40 Prozent zu reduzieren. “Hier sind deutliche Fortschritte festzustellen. Diesen Weg müssen wir konsequent weiter gehen.”