Twitter bekommt ein bis zwei Geschäftsmodelle

E-GovernmentEnterpriseManagementProjekteRegulierungService-Provider

Das Rätselraten hat endlich ein Ende. Der Twitter-COO Dick Costolo hat jetzt erstmals eingehender über eine Möglichkeit gesprochen, um mit dem verbreiteten Microblogging-Dienst Geld zu machen.

Wie COO Dick Costolo auf der Twitter-Entwicklerkonferenz Chirp mitteilte, werden künftig Unternehmen in der Lage sein, ihre Accounts einem größeren Publikum als bisher anzupreisen. Das neue Programm, so Costolo, entspreche der “Natur der Plattform”. Es sei etwas, das Twitter “gerecht werde”.

Costolo beharrte darauf, dass die “Promoted Tweets” keine Anzeigen seien. Vielmehr kopiert Twitter in gewisser Weise für die eigene Plattform Googles Geschäftsmodell. Ein Unternehmen sucht sich einige Schlagworte und wählt dann einen Tweet aus, auf den diese Schlagworte zutreffen. Gibt ein Nutzer in der Suche eines der Schlagworte ein, wird der “Promoted Tweet” in der Trefferliste nach oben befördert.

Nutzer können dann auf diese Tweets antworten, sie weiterleiten oder sie zu ihren Favoriten hinzufügen. Zudem bekommen die zahlenden Twitter-Kunden eine Echtzeitanalyse über den Fortschritt ihrer Twitter-Kampagne. Die Werbekunden bezahlen also dafür, einem größeren Publikum vorgestellt zu werden. Das Potential ist groß. Geschätzte 22 Millionen Nutzer sollen auf Twitter aktiv sein.

“Alles was in unserem kommerziellen Angebot existiert, ist nichts anderes als ein Tweet”, so Costolo weiter. Und damit hat Costolo recht, wenn er erklärt, dass es keine Anzeige im herkömmlichen Sinne ist. “Ein Promoted Tweet ist ein Tweet mit dem man all das tun kann, was man mit einem normalen Tweet auch tun kann.

[itframe url=470]

Um das Video zu sehen, klicken Sie bitte auf das Steuerelement.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen