Symantec: Pilgerzug nach Las Vegas

CloudEnterpriseProjekteSicherheitSoftwareSoftware-Hersteller

Alljährlich treffen sich die Visionäre der IT-Branche zum Symantec-Kundenevent in Las Vegas. Rund 2500 von ihnen pilgerten in diesem Jahr in den heißen Wüstensand, um den Worten und Prognosen der Symantec-Manager zu lauschen. silicon.de war dabei.

Das Unternehmen versuchte diesmal mit seinem Vision-Event die Präsentations-Routine von anderen IT-Events abzustreifen. Statt professoralen Lectures mit überdimensionalen Powerpoint-Slides, wie sie beispielsweise bei SAP üblich sind, versucht man bei Symantec die Keynotes im Stil einer lockeren TV-Talkshow durchzuziehen.

Talkmaster war in diesem Jahr Symantecs Product-Marketing-Chef Steve Mott. “Kein einziges Powerpoint-Slide wird es in den Keynotes geben”, versprach er gleich zu Beginn der Veranstaltung, als er begleitet von zwei Schönen aus der Crazy-Horse-Revue des MGMs die Bühne betrat. Jetzt, nach Abschluss der Veranstaltung, lässt sich sagen, dass er fast Recht hatte.

Das Problem: Im Gegensatz zu einer TV-Show sollen die Teilnehmer einer solchen Konferenz ja bestimmte Fakten, Zahlen oder Statements behalten und aufschreiben. Das aber ist nachweislich leichter, wenn es nicht nur gesagt, sondern auch bildlich unterstützt wird. Das wissen natürlich auch die Symantec-Manager und so gab es immer wieder entsprechende Einblendungen. Doch gerechterweise muss man sagen, dass es sich bei diesen Texttafeln um ein erfrischendes Minimum gehandelt hat.

Inhaltlich folgte Symantec mehr dem Mainstream. Genauso wie bei allen anderen Anbietern, so redete auch Symantec viel über Cloud Computing – vor allem über das eigene Hosting, das sich vor allem auf gehostete Security bezieht. “Wir erleben ein Marktwachstum von 50 Prozent im Bereich Security-as-a-Service”, sagt Symantecs zuständiger Bereichsleiter Rowan Trollope.