Steve Jobs: “Wer Porno will, soll Android kaufen”

Enterprise

Steve Jobs nimmt in den vergangene Wochen kein Blatt vor den Mund. Vor allem Google muss sich einiges anhören. Erst im Februar hatte er das Firmenmotto den Suchkonzerns – Don’t be evil – als “Bullshit” bezeichnete, jetzt geht er auf Android los: “Wer Pornographie will, soll sich ein Android-Phone kaufen.”

Den Hintergrund dieser rüden Aussage muss man erklären: Apple ist zuletzt wegen seiner Lizenzbedingungen für den App Store heftig in die Kritik geraten. Meist ging es dabei um technische Details wie Programmiersprachen oder Tools wie Adobe Flash – doch zuletzt wurden einige Fälle bekannt, bei denen sich Apple auch in die Inhalte einmischte.

Besonders hohe Wellen schlug der Fall der Politik-Karikaturisten Mark Fiore. Fiore verkauft seit Jahren Flash-Animationen an verschiedene Medien wie etwa Magazin-Webseiten und verdient so sein Geld. Eigentlich wollte er auch eine mobile Anwendung für Apples iTunes-Store anbieten. Apple lehnte seine App ‘NewsToons’ aber ab, weil sie angeblich Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, lächerlich macht und somit gegen die Lizenzbestimmungen des iPhone Developer Program verstößt.

Der Fall sorgte in den USA vor allem deshalb für Furore, weil Fiore in diesem Jahr mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden war. Apple-Kunde Matthew Browning beschwerte sich deshalb bei Steve Jobs persönlich: “Apples Rolle ist nicht die einer Moral-Polizei. Apples Rolle ist es, wirklich coole Gadgets zu designen und zu produzieren. Das wollen die Kunden”, zitiert der US-Branchendienst Techcrunch aus der E-Mail.