Wie Rechenzentren-Betreiber Energie sparen können

CloudGreen-ITInnovationManagementRechenzentrum

Man kann einem wirtschaftlich orientierten Unternehmen sicher nicht vorwerfen, dass Umweltschutzgesichtspunkte bei der IT-Planung nicht an erster Stelle stehen. Gerade im Bereich Rechenzentrumsinfrastruktur liegt das Hauptaugenmerk auf der kompromisslosen Hochverfügbarkeit betriebskritischer Applikationen. Wer will das den CIOs und IT-Planern verdenken?

Im Schadensfall summieren sich Ausfallzeiten leicht zu Kosten in fünf- oder sechsstelliger Höhe. Und doch: Fossile Rohstoffe sind endlich. Langfristig rücken somit Schlagworte wie “Klimaziele” oder “CO2-Ausstoß” auch in den Fokus wirtschaftlich denkender Unternehmen. Der “EU Code of Conduct on Data Centre Energy Efficiency” soll hier weiterhelfen.

Die Storage Networking Industry Association (SNIA) ist der Branchenverband der Storage-Industrie. Ihm gehören rund 400 Mitglieder an, unter anderem Dell, EMC, IBM, HP und Sun. Thomas Pavel, Director SNIA Europe und OEM Sales Director EMEA LSI erklärt im Interview mit silicon.de die Hintergründe des EU-Verhaltenskodex für energieeffiziente Rechenzentren.

silicon.de: Die SNIA Europe unterstützt den “EU Code of Conduct” für energieeffiziente Rechenzentren. Was genau beinhaltet dieser EU-Verhaltenskodex?

Pavel: Der “Code of Conduct” ist von der EU ins Leben gerufen worden und existiert schon einige Jahre. Der politische Hintergrund ist, dass die Regierungen verpflichtet sind CO2-Ausstoß zu vermindern und Energie zu sparen. Es gibt verschiedene Studien, welche die Verdopplung der Energie in den Datenzentren vorhersagen. Auch die IT-Infrastrukturen in Rechenzentren nehmen einen hohen Anteil am gesamten Energieverbrauch in Anspruch.

Aus diesem Zusammenhang gibt es von der EU, Ansätze um hier gewisse Power-Management-Aspekte einzuhalten. Diese Initiative listet einen freiwilligen Maßnahmenkatalog und eine Reihe optimaler Vorgehensweisen auf, die in einen Leitfaden für den energieeffizienten Rechenzentrumsbetrieb münden sollen. Um ein einheitliches Vorgehen in den Rechenzentren zu schaffen, hat die EU den Code of Conduct zusammengestellt. Dieser Code of Conduct beinhaltet einen Satz an Empfehlungen, wie man sein Datenzentrum managen kann um Energie zu sparen.

silicon.de: Und wer kann sich alles diesem Code of Conduct anschließen?

Pavel: Es können Betreiber von Rechenzentren aber auch Server-Lieferanten an der Initiative teilnehmen. Aber auch sogenannte Endorser, wie zum Beispiel Consultants und Industriekonsortien.

silicon.de: Was genau machen diese Endorser?

Pavel: Die Endorser promoten die Standards für den energieeffizienten Rechenzentrumsbetrieb.

silicon.de: Und welche Rolle spielt die SNIA Europe dabei?

Pavel: Wir gehören zu der Gruppe der Endorser. Das bedeutet, dass die SNIA in erster Linie eine Marketingorganisation in Europa ist. Als offizieller Förderer des EU-Kodex veranstaltet die SNIA zur Umsetzung der Vorgehensweisen in Rechenzentren, Veranstaltungen und Tutorien für die Storage-Branche und gibt herstellerneutrale Infomaterialien heraus. Wir greifen also das Regelwerk der EU auf und lassen das in unsere Präsentationen und Beiträge entsprechend einfließen.