iPhone, die Entwicklerplattform der Herzen

EnterpriseMobileMobile OSSmartphoneWorkspaceZubehör

Zu diesem Schluss kommt das Marktbeobachtungsunternehmen Ovum in einer diese Woche veröffentlichten Studie. 81 Prozent der befragten 217 befragten Entwickler, so Ovum, würden bereits für das iPhone entwickeln oder planen eine Entwicklung für das Apple-Smartphone.

“Durch die kommerziellen Möglichkeiten auf dem iPhone”, habe sich diese Plattform seine Popularität gesichert, so der Ovum-Analyst Tony Cripps. Für Überraschung sorgte allerdings die Tatsache, dass das BlackBerry OS und auch Windows Phone 7, das ehemalige Windows Mobile, beliebter sind, als Googles Android OS oder das nach wie vor am häufigsten verbreitete Symbian OS.

Für das BlackBerry OS entwickelten 74 Prozent der befragten Personen. Windows Phone wurde bei 66 Prozent genannt. Cripps sieht in diesen Zahlen den Beweis dafür, dass BlackBerry nicht mehr nur im Unternehmen verwendet wird, sondern inzwischen auch bei Konsumenten genutzt wird. Die große Beliebtheit von Windows führt der Analyst auf die offenbar qualitativ hochwertigen Entwickler-Tools zurück.

Android OS ist noch recht neu und hat noch eine vergleichsweise kleine installierte Basis. Das Symbian OS kann nur 56 Prozent der Entwickler begeistern und das obwohl es das am meisten verbreitete Mobil-System ist. Das könnte an dem Umstieg auf ein vollständiges quelloffenes Betriebssystem liegen. Ob Symbian die Gunst der Entwickler wieder erringen kann, wird davon abhängen, wie das neue Symbian^3 im Markt schlagen wird.

Für die Entwickler steht jedoch die kommerziellen Möglichkeiten einer Plattform an erster Stelle, sondern die Wahl wird vor allem dadurch bestimmt, wie leicht es ist für eine Plattform zu entwickeln. Aber auch die Funktionalität und Flexibilität wie auch die Qualität des Entwicklerwerkzeuges sei entscheidend.

Fotogalerie: 15 beliebte Apps auf dem iPhone und dem iPad

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen