Windows 7: Service Pack 1 als XP-Killer

BetriebssystemEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Wie lange noch wird es die Downgrade-Möglichkeit von Windows 7 auf Windows XP geben? Analysten mahnen vor allem kleine und mittlere Unternehmen, sich rechtzeitig über diese Frage Gedanken zu machen. Denn Microsoft arbeite derzeit mit Hochdruck am Service Pack 1 für Windows 7 – damit droht der Downgrade-Option ein vorzeitiges aus.

In den vergangenen Monaten hat Microsoft schon mehrfach den Kurs gewechselt. Ursprünglich wollte der Konzern die die Downgrade-Option nur sechs Monate anbieten, die wurde Frist dann aber auf 18 Monate nach dem Verkaufsstart verlängert. Das sollte vor allem kleinen mittleren Unternehmen den Wechsel erleichtern.

Die 18-Monats-Frist würde erst Ende April 2011 auslaufen. Allerdings: Microsoft hatte gleichzeitig auch gesagt, dass die Downgrade-Option entweder nach 18 Monaten oder mit erscheinen des SP1 wegfällt. Je nachdem was zuerst eintritt. Und derzeit schaut alles danach aus, dass das Service Pack deutlich eher kommt.

Bereits vor zwei Monaten hatte der Konzern bestätigt, bereits daran zu arbeiten, sogar erste Screenshots waren im Netz aufgetaucht.

Fotogalerie: Service Pack 1 für Windows 7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Marktbeobachter mahnen jetzt, sich rechtzeitig mit dem Problem zu beschäftigen. “Die Uhr tickt”, zitiert die US-Publikation Infoworld IDC-Analyst Al Gillen. Denn nach dem Service Pack 1 könne Anwender nur noch auf Vista “absteigen” – ein Betriebssystem das in vielen Unternehmen nie zum Einsatz kam.

Fotogalerie: 'Virtual Windows XP' unter Windows 7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten