IBM übernimmt Sterling Commerce

EnterpriseManagementÜbernahme

Für 1,4 Milliarden Dollar hat IBM das Unternehmen, welches vorher zum US-Mobilfunkprovider AT&T gehörte, erworben. IBM will mit der Akquisition seine Middleware-Produkte ergänzen.

Das Software-Unternehmen Sterling Commerce ist auf den Datenaustausch von Unternehmen spezialisiert. Die endgültige Übernahme des in Dublin (Bundesstaat Ohio) ansässigen Unternehmens soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden, teilte IBM am Montag in Armonk (New York) mit. AT&T fährt dann einen Sondergewinn in Höhe von etwa 750 Millionen Dollar ein. Mit der Übernahme wechseln rund 2500 Sterling-Mitarbeiter zu IBM.

Der Konzern plant in den nächsten fünf Jahren Firmenübernahmen für rund 20 Milliarden Dollar, wie Konzernchef Sam Palmisano Mitte Mai bei einem Investorentreffen in New York angekündigt hatte. Vor allem im Bereich Cloud Computing will IBM verstärkt investieren.

“Diese Akquisition wird IBM neue Werkzeuge geben, um Kunden beim Aufbau von dynamischen Business-Netzwerken zu helfen. Darüber hinaus ist die Tatsache, dass diese Vernetzung in der Cloud geschehen kann, ein Argument für unsere Kunden sich in diesem Bereich stärker aufzustellen”, sagte Craig Hayman, General Manager, WebSphere, IBM.