Behörden senken IT-bedingte Stromkosten

EnterpriseGreen-ITInnovationNetzwerkeÖffentlicher SektorProjekte

Öffentliche Einrichtungen und Kommunen können ihre IT-bedingten Stromkosten durch den Einsatz energieeffizienter IT-Geräte um rund 80 Prozent senken. Dies belegen Fallstudien, die die Deutsche Energie-Agentur (dena) bei der Berliner Polizei und beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie durchgeführt hat.

“Angaben zu Einsparpotenzialen durch Green IT beruhen häufig auf theoretischen Berechnungen”, sagte dena-Bereichsleiterin Annegret Agricola. “Umso wichtiger war es uns daher, anhand von Fallstudien zu zeigen, dass hohe Energieeinsparungen durch die Beschaffung energieeffizienter IT-Geräte möglich sind.”

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und die Berliner Polizei nutzen die standardmäßig geplante Ersatzbeschaffung, um alte Desktop-PCs durch moderne, energieeffiziente Geräte zu ersetzen. Im Rahmen der dena-Studien wurden die Auswirkungen des Gerätetauschs auf den Stromverbrauch untersucht. Gemessen wurden außerdem Einsparungen, die sich aus Verhaltensänderungen der Mitarbeiter ergaben, die zu energieeffizientem Nutzungsverhalten geschult wurden.

Bei der Berliner Polizei wurden die PCs durch Modelle ersetzt, die mit Unterstützung des IT-Dienstleistungszentrums Berlin beschafft wurden. Allein durch den Gerätetausch konnte der Stromverbrauch um 51 Prozent pro PC reduziert werden. Durch ein energieeffizientes Nutzerverhalten wurde der Stromverbrauch im Rahmen der Stichprobe um weitere fünf Prozent reduziert.

So wurde für die Berliner Polizei eine Gesamteinsparung von 56 Prozent ermittelt. Wenn bis 2012 alle 9000 Computer ausgetauscht sind, ergibt sich nach Angaben der dena für die Berliner Polizei so eine jährliche Stromeinsparung von rund 2,5 Millionen kWh. Dies entspreche einer Reduktion der CO2-Emissionen um 1580 Tonnen pro Jahr. Der Effekt sei besonders hoch, da etwa die Hälfte der Computer in den 145 Polizeidienststellen rund um die Uhr im Einsatz seien.