Neue IBM-Software für Sensornetze

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Ein offenes und kostenloses Software Development Kit namens ‘Mote Runner’ hat IBM veröffentlicht. Entwickler können damit Software für Sensorchips in Gebäuden, Verkehrssystemen und Industrieanlagen schreiben.

Die Software wurde von IBM Research Zürich entwickelt und ist auf der IBM-Plattform alphaWorks verfügbar. Nach Angaben von IBM bietet Mote Runner eine Laufzeitplattform, um Sensoren drahtlos über objektorientierte Programmiersprachen zu verbinden.

Die Grundlage dafür sind Sensoren, die in so genannte Motes oder Sensorknoten eingebettet sind. Diese bestehen aus einem oder mehreren Detektoren, einem Prozessor, einer Antenne, einer Batterie und einem Sender. Mit Mote Runner lassen sich diese Sensorknoten programmieren, konfigurieren und in Anwendungen integrieren.

Dr. Thorsten Kramp, IBM-Forscher und Mitentwickler der Technologie, sagt: “Mote Runner ist ein Hilfsmittel für Entwickler und Anwender. Lassen sich drahtlose Sensornetze erst einmal einfach programmieren und verwalten, kann das Potenzial von sensorbasierter Analytik stärker genutzt werden.”

Dr. Thorsten Kramp
Kramp zeigt einen Mote, der mit Mote Runner programmiert wurde.
Foto: Michael Lowry/IBM

Ein Unternehmen im Bereich Gebäudemanagement könnte Mote Runner etwa nutzen, um drahtlose Sensornetze in einem Hochhaus zu implementieren. Mote Runner ermöglichen dem Unternehmen, maßgeschneiderte Anwendungen für Sensoren zu entwickeln, Simulationen durchzuführen und die Sensoren ferngesteuert zu programmieren.