Google scannt mit “Caffeine”

EnterpriseProjekteService-ProviderSoftware

Der Suchmaschinen-Anbieter hat seine neue Suchindex-Technologie Caffeine live geschaltet. Damit kann Google das Web häufiger und in kleineren Teilen scannen. Die Ergebnisse bezeichnet das Unternehmen – auf den Namen anspielend – als “50 Prozent frischer”.

Im August 2009 wurde das Projekt gestartet und lief seit dem im Testmodus. Der Internetkonzern will damit die Qualität seiner Suchmaschine deutlich verbessern und sich gegen die wachsende Konkurrenz wappnen. Im Google-Blog heißt es: “Caffeine ist die größte Sammlung an Internet-Angeboten, die wir bisher angeboten haben. Egal ob Nachricht, Blog- oder Forumsbeitrag, Sie können relevante Inhalte jetzt früher finden als jemals zuvor.”

Im November hatte Googles Suchexperte Matt Cutts noch angekündigt, die neue Version komme “nach den Feiertagen” – womit er nicht unbedingt Pfingsten zu meinen schien. Damals hieß es auch, das Update sei die bedeutendste Veränderung an Googles Basistechnologie seit 2006.

Die Ziele des Projekts waren Geschwindigkeit und möglichst große Abdeckung. Um mit der durch Blogs und Social Media bedingten Zunahme an Webinhalten der vergangenen Jahre Schritt zu halten, war laut Google eine neue Basis erforderlich. Software-Architekt Carrie Grimes schreibt im Blog: “Wir haben Caffeine mit Blick auf die Zukunft konstruiert. Es ist nicht nur frischer, sondern auch eine robuste Grundlage, auf der wir eine noch schnellere und umfassendere Suchmaschine aufbauen können, die mit den online verfügbaren Informationen wächst und Ihnen noch relevantere Ergebnisse liefert.”

Der wichtigste Punkt – die konkreten Auswirkungen für bestimmte Suchanfragen – ist noch unklar. Suchspezialisten in Unternehmen, Blogger und Websitebetreiber werden ab heute besonders auf die Folgen des Wechsels für ihr Suchranking achten.

Google Caffeine
Die Indexierung soll mit dem neuen Suchindex Caffeine kleinere Abschnitte des Web umfassen.
Screenshot: Google