Holprige Vorbestellphase für das iPhone 4

EnterpriseMobile

In den USA ist der Hype um das iPhone 4 in vollem Gange. Wenige Tage vor dem Verkaufsstart am Donnerstag, gab es einige Verwirrung um stornierte Bestellungen. Offenbar ist es eine Nachwirkung der Serverüberlastung, die bereits in der vergangenen Woche für Probleme gesorgt hatte.

Unter anderem hatte das IT-Portal Neowin berichtet, dass sowohl das Online-Team von Apple als auch der Netzdienstleister AT&T Nachrichten verschickt hatten, in denen es hieß, dass die Bestellung des iPhones storniert wurde. Sollte es sich bei der Stornierung um einen Fehler handeln, sollten sich die Kunden an ihren Lieferanten wenden. Diese Nachforschungen hätten allerdings nur selten ein konkretes Ergebnis gebracht, hieß es in dem Bericht.

Grund für die unerwünschten Stornierungen war nach einem Bericht des Portals electronista eine Serverüberlastung, wonach der Bestellprozess nicht abgeschlossen werden konnte. Die betroffenen Anträge mussten daraufhin storniert werden.

Tatsächlich hat das iPhone 4 bereits einen Rekord gebrochen, noch bevor es überhaupt in den Verkaufsregalen steht. Vergangenen Dienstag – am ersten Tag der Vorbestellphase – gingen 600.000 Vorbestellungen ein. So viele wie noch nie zuvor. Die Webseiten der Apple-Stores und der Partner-Provider waren zwischenzeitlich verstopft, Bestellprozesse wurden abgebrochen. Apple hat sich bereits für den holprigen Verkaufsstart entschuldigt.