iPhone 4: Probleme mit Displays

EnterpriseMobile

Laut einer Untersuchung von Ashok Kumar, Managing Director und Senior Technology Analyst der Investmentbank Rodman & Renshaw, hat der Hersteller LG Display Probleme bei der Fertigung des iPhone-4-Touchscreens. Dadurch könne das koreanische Unternehmen weniger Displays ausliefern als geplant.

Das iPhone 4 verfügt über ein hochauflösendes Retina-Display mit IPS-Panel. Es soll eine bessere Farbdarstellung sowie geringere Blickwinkelabhängigkeit als herkömmliche Handybildschirme ermöglichen. IPS-Panel finden auch im iPad Verwendung. Die Touchscreens für beide Geräte stellt LG Display her.

“Eine geringe Ausbeute bei der Fertigung des IPS-LC-Displays hat dramatische Auswirkungen auf die Produktionszahlen des iPhone 4”, schreibt Kumar in seinem Bericht. “Unsere Nachfragen bei Lieferanten haben ergeben, dass die geplanten monatlichen Liefermengen von vier Millionen Stück fast halbiert wurden.” Eine für Spätsommer geplante Umstellung der Fertigung auf ein neues Produktionsverfahren könne aber helfen, den Engpass zu beseitigen.

Apple bewirbt das Retina-Display als eine der wichtigsten Neuerungen der vierten iPhone-Generation. “Mit dem Retina-Display sieht alles auf dem iPhone 4 einfach großartig aus”, heißt es auf der Webseite des Unternehmens. “Der Grund? Die Pixeldichte des Retina-Displays ist so hoch, dass das menschliche Auge die einzelnen Pixel nicht mehr erkennen kann.” Der Bildschirm ist laut Kumar das teuerste Bauteil des neuen Apple-Smartphones.