Das iPhone ist eigentlich ein iPad

CloudEnterpriseMobileNetzwerkeServer

Dass das iPhone und der größere iPad im Grunde genommen sehr ähnlich sind, wissen Apple-Fans längst, doch sind sich die beiden Geräte so ähnlich, dass man beim neuen iPhone auch von einem iPad Nano sprechen könnte.

Ganze sieben Mal verwenden beide Geräte die identischen Chips. Das haben jetzt Analysten von TechInsight herausgefunden.

Dass beide den A4 Chip verwenden, ist ja schon eine Weile bekannt. Aber daneben verwendet das iPhone auch noch andere Bauteile aus dem iPod. Zum Beispiel den Broadcom Bluetooth FM Radio Chip BCM4329, den BCM4750, ein GPS-Gerät von Broadcom und den Cirrus Logic Audio Codec mit der Seriennummer 338S0589, wie die EE Times berichtet.

Mit dem neuen iPhone bietet Apple in Prinzip einen iPad Nano an. Quelle: TechInsights
Mit dem neuen iPhone bietet Apple in Prinzip einen iPad Nano an. Quelle: TechInsights

Auch der 256 Gbit NAND-Flash von Samsung wie auch eine weitere Komponente von Numonyx mit der Bezeichnung K9TFG08U5M scheinen tatsächlich identisch zu sein.

Daneben verwendet Apple auch verschiedene Transceiver und Baseband-Prozessoren von Infineon in beiden Geräten. Auch das Power-Management ist in iPad und iPhone identisch.

Apple kann damit natürlich nicht nur beim Einkauf der Teile durch die höheren Stückzahlen bessere Konditionen aushandeln, sondern spart durch das ‘Recycling’ auch beim Design der Hardware Kosten ein. Fragt sich nur, ob das gegen das iPad oder für das iPhone spricht.

Wie ähnlich die Designs der beiden Geräte wirklich sind, zeigt auch ein Vergleich mithilfe unserer beiden Bilderstrecken.

Fotogalerie: Das iPhone 4 ausgeschlachtet

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen