Chrome überholt Safari

BrowserEnterpriseManagementMobileMobile OSSoftwareWorkspace

Mit Chrome scheint Google ein bemerkenswerter Browser gelungen. In den USA surfen inzwischen mehr Menschen mit Chrome als mit dem Safari von Apple.

Zum ersten Mal waren in der Woche, die am 21. Juni begann, in den USA mehr Anwender mit Chrome im Web als mit Apples Safari, teilt der Marktbeobachter StatCounter mit, der wöchentlich die Verteilung der Browser im US-Markt auswertet. Damit löst Chrome Safari auf dem dritten Platz hinter Internet Explorer und Firefox ab.

“Das ist für Google ein wichtiger Erfolg, dass sie in den vergangenen beiden Jahren von Null auf nahezu 10 Prozent des US-Marktes gekommen sind”, kommentiert Aodhan Cullen, CEO bei StatCounter. Er sieht eine heftige Auseinandersetzung zwischen Google und Apple, sowohl bei den Browsern – Chrome gegen Safari –, aber auch im mobilen Bereich, wo Android mit dem iPhone konkurriert.

Nun scheint auch in den USA Apple Marktanteile bei den Browsern an Google abgeben zu müssen. Weltweit, wie hier dargestellt, hat der Browser des Suchgiganten Safari längst auf den vierten Platz verwiesen. Quelle: StateCounter
Nun scheint auch in den USA Apple Marktanteile bei den Browsern an Google abgeben zu müssen. Weltweit, wie hier dargestellt, hat der Browser des Suchgiganten Safari längst auf den vierten Platz verwiesen. Quelle: StatCounter

Jetzt übernimmt Chrome mit 8,97 Prozent eine hauchdünne Führung vor Safari, der auf 8,88 Prozent kommt. Den US-Markt dominiert Microsoft mit dem Internet Explorer mit 52 Prozent und der Firefox kann 28,5 Prozent des Marktes für sich behaupten. Allerdings musste Firefox in den zurückliegenden Wochen einige Prozentpunkte abgeben. Anfang Mai waren es mit 29,88 Prozent noch etwas mehr.

Weltweit betrachtet, ist der Vorsprung Chromes mit 9,4 Prozent und Safari mit 4 Prozent noch sehr viel deutlicher. Firefox kommt auf 31 Prozent und Microsofts Internet Explorer hält 53 Prozent des weltweiten Web-Traffics.

StatCounter überwacht rund 3 Millionen Webseiten und analysiert etwa 3,6 Milliarden Zugriffe.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen