Microsoft: Mehr als 10.000 PCs über neuen XP-Fehler angegriffen

BetriebssystemEnterpriseSicherheitWorkspace

Rund einen Monat ist es her, dass ein Google-Forscher den Exploit für eine bislang unbekannte Windows-Lücke veröffentlicht hatte. Jetzt scheinen sich Hacker im großen Stil über das Leck im Windows Online Help Center herzumachen.

Mehr als 10.000 Attacken auf das Leck im Windows Online Help Center wurden registriert, teilt Microsoft mit. Zunächst hätten lediglich Sicherheitsforscher mit dem Code experimentiert und keine Schadsoftware auf die “angegriffenen” Systeme aufgespielt, heißt es in einem Blog. “Am frühen Morgen des 15. Juni aber wurde der erste öffentliche Exploit verbreitet.”

Im Online Help Center von Windows XP liegt der Hund begraben. Quelle: Sopos
Im Online Help Center von Windows XP liegt der Hund begraben. Quelle: Sopos

Dieser Exploit wurde zunächst ebenfalls nur in geringem Umfang ausgenutzt. Seit der vergangenen Woche aber, stiegen die Angriffe rapide an. Mit dem 21. Juni wuchs die Zahl der Angriffe. Ihren Höhepunkt bislang erreichte die Attacke am 26. und 27. Juni. Seitdem sei ein leichter Rückgang der Angriffe zu verzeichnen. Die Zahl der angegriffenen PCs jedoch steigt weiterhin.

Für die Attacke muss das Opfer auf eine Seite mit bösartigem Code gelockt werden. Diese Seiten werden vor allem in den USA, Russland, Portugal, Deutschland und Brasilien gehostet. Die Angriffe richten sich besonders gegen Rechner in Russland und Portugal. Die Hacker laden über die Webseiten verschiedene Schadprogramme wie Viren, Trojaner und Downloader auf die Rechner ihrer Opfer, wie Sicherheitshersteller warnen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen