Ein Jahr lang HD-Video aufnehmen?

CloudEnterpriseNetzwerkeServer

Der Memristor ist eine völlig neue Art, Informationen zu speichern – und er gibt Anlass zu gewagten Zukunftsprognosen. HP will bereits in den kommenden Jahren das erste Produkt auf den Markt bringen.

“Stellen Sie sich ein Smartphone vor, dass Sie über mehrere Jahren hinweg nicht mehr aufladen müssen. Stellen Sie sich eine HD-Video-Kamera vor, mit der Sie über ein ganzes Jahr hinweg filmen können.” Solche und noch mehr Wunderdinge könnten schon bald Realität werden. Zu danken ist das einem kleinen unscheinbaren Speicher-Chip: Dem Memristor.

Der Memrisotor – das Wort setzt sich aus Memory und Resistor, dem elektrischen Widerstand, zusammen – ist kurz gesagt ein Speicherbaustein mit ungeahnten Kapazitäten und zudem ungemein sparsam, was den Energieverbrauch anbelangt. Außerdem ‘vergisst’ oder ‘verliert’ der Speicher keine Informationen.

Fotogalerie: Der Memristor, der Überspeicher von morgen?

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Das würde für einen PC bedeuten, dass man ihn einfach anschalten kann und an der Stelle weiterarbeiten, wo man am Vortag aufgehört hat. Kein Booten, kein Speichern von Dateien, kein Schreiben auf die Festplatte, kein Runterfahren und kein Windows mehr, das fragt, ob man die Änderungen in Word.doc speichern will. Das klingt eigentlich zu gut, um wahr zu sein.

“Wir werden in etwa drei Jahren einen kommerziellen Memristor als Alternative für Festplatte und DRAM auf den Markt bringen”, erklärte Stan Williams, Director Information and Quantum Systems Research Lab bei HP, auf einem Roundtable im Deutschen Museum in München. Wann es die ersten Geräte mit diesen Hochleistungsspeichern geben wird, ist allerdings noch offen.

So sieht das Grundmuster eines Memristors, eines Speicherwiderstands, aus. HP setzt große Hoffnungen in diesen neuen Speicher und will bereits in drei Jahren mit einem fertigen Produkt auf den Markt kommen. 2008 ist es dem HP-Wissenschaftler Stan Williams zum ersten Mal gelungen, das Prinzip des Memristors in der Praxis anzuwenden. Quelle: HP
So sieht das Grundmuster eines Memristors, eines Speicherwiderstands, aus. HP setzt große Hoffnungen in diesen neuen Speicher und will bereits in drei Jahren mit einem fertigen Produkt auf den Markt kommen. 2008 ist es dem HP-Wissenschaftler Stan Williams zum ersten Mal gelungen, das Prinzip des Memristors in der Praxis anzuwenden. Quelle: HP

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen