Unfähiger Chefredakteur schickt lahme Jokes ins Rennen

EnterpriseProjekteSoftware-Hersteller

Die Woche war Mittwochnacht eigentlich zu Ende. Leise schlichen wir nach Hause. Am nächsten Morgen taten wir so, als ob nix gewesen wäre, ließen die banalen Erklärungsversuche des Deppen vom Versand an uns abprallen und gingen ansonsten schweigend unserer Arbeit nach.

Gab es etwas Erwähnenswertes? Stellenstreichungen bei Microsoft? Tut uns ehrlich Leid für euch, Jungs. Hätten die nicht Verwendung beim Abdichten der neuen Lecks in Windows Verwendung finden können? Oder sollen? Besser wär das gewesen, aber egal. Firefox 4 in der heißen Testphase. Ja was denn sonst, es hat die ganze Woche schon 30 Grad! SAP bleibt SAP – etwas anderes bleibt ihnen eh nicht übrig. Das Sommerloch senkt sich gnädig auf den letzten ausstehenden Spieltag der WM.

Apropos: Das Sommerloch ist ja ein ähnlich krasses Phänomen wie die dunkle Materie, der ich unlängst schon nachgetrauert habe. Leider haben wir in der IT kein Monster von Loch Ness, keinen Kaiman im Badesee, keine Hinterbänkler, die Hasso Plattner oder Steve Jobs mal so richtig mies machen, weil die gerade in sicherer Entfernung auf ihrer Yacht irgendwo vor Spanien ankern. Schade eigentlich.

Ach ja, dafür hat die silicon.de CIO Jury diese Woche gesprochen. Das Ergebnis war aber erwartbar unspektakulär, was einzig und alleine dem unfähigen Chefredakteur zuzuschreiben ist, der eine wirklich lahme Frage in ins Rennen geschickt hat. So holt man keine Weltmeistertitel!

Wie aber dann? Indem man möglichst nie mit dem Gefühl des sicheren Sieges auf den Platz geht! Daran ist Argentinien gescheitert, dadurch haben Jogis Buben gegen Spanien verkackt, deswegen ist mir und dem Team 1977 der Meistertitel in der Klasse der D-Schüler des nördlichen Landkreises Kelheim durch die Lappen gegangen. Alle Spiele der Saison hatten wir gewonnen, am letzten Spieltag ging’s gegen Mainburg. Die waren auch gut, hatten aber einen Punkt weniger auf dem Konto und ein viiiiel schlechteres Torverhältnis als wir. Ein Unentschieden hätte also gereicht. Was ja ein Witz war, weil wir so gut waren. Also liefen wir bei sengender Hitze singend auf den Platz. Heulend krochen wir zerschunden und dehydriert 50 Minuten später wieder in die Kabine. 5:0 hatten wir auf die Fresse bekommen, der Titel war futsch.