Windows 7 und der Siegeszug von 64 Bit

BetriebssystemEnterpriseManagementProjekteRegulierungSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Ein XP-Rechner mit 64 Bit war vor einigen Jahren noch die absolute Ausnahme. Mit Windows 7 wird 64 Bit immer mehr zum Standard.

Windows 7 ist seit rund neun Monaten verfügbar und laut Microsoft laufen bereits heute mit 46 Prozent knapp die Hälfte der Systeme unter 64 Bit. Bei Vista sind es derzeit rund 11 Prozent der Rechner, die mit 64 Bit betrieben werden, bei XP-Rechnern sind es noch unter 1 Prozent.

Das Verhältnis zwischen 32- und 64-bit-Editionen bei den einzelnen Windows-Versionen. Quelle: Microsoft
Das Verhältnis zwischen 32- und 64-bit-Editionen bei den einzelnen Windows-Versionen. Quelle: Microsoft

Der größte Vorteil der 64-bit-Version liegt in der Aufhebung der 4-GB-Grenze für Arbeitsspeicher. In einer 32-bit-Version kann Windows damit etwa 3 GB ansteuern, weil ein GB reserviert ist. Theoretisch kann ein 64-bit-Betriebssystem bis zu 17 Milliarden Gigabyte RAM adressieren. Praktisch ist es derzeit mit Windows 7 möglich mit der Premium-Version bis zu 192 GB zu unterstützen. Die günstigeren Varianten unterliegen noch weiteren Beschränkungen.

Mit fallenden Preisen für RAM werden die 64-bit-Systeme immer attraktiver. Auch kommen die neuen Prozessoren spielend mit 64 wie auch mit 32 Bit zurecht. Daher setzen immer mehr OEMs auf das neue Windows.

Einer Studie der NPD-Group zufolge wurden 77 Prozent der Rechner mit dem 64-bit-Betriebssystem im April über Einzelhändler ausgeliefert. Bis 2014 prognostiziert der Marktbeobachter Gartner, dass 75 Prozent aller Business-PCs mit 64-bit-Windows ausgerüstet sein werden.

Testergebnis im Windows Compatibility-Center. Quelle: Microsoft
Testergebnis im Windows Compatibility-Center. Quelle: Microsoft

Dennoch gibt es nach wie vor einige Hemmnisse. So brauchen die 64-bit-Rechner spezielle Hardware-Treiber, denn die 32-bit-Treiber kommen mit dem 64-bit-Betriebssystem nicht zurecht. Häufig schreiben die Hersteller für neuere Geräte nur noch Treiber für 64-bit. Ältere Geräte wie Drucker, Scanner oder ähnliches lassen sich dann häufig nicht mehr mit den neuen Systemen ansteuern. Auf Microsofts Kompatibilitätsseite weist Microsoft Hardware aus, die mit einem 64-bit-System läuft.

Fotogalerie: So könnte Windows 8 ausssehen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen