Was macht einen Spitzen-CIO aus?

EnterpriseManagement

Die meisten CIOs sind gut, aber nicht Spitze, sagt die Unternehmensberaterin Susan Cramm. Großartige CIOs seien Techniker, die die Kunst des Führens meisterhaft beherrschen. Welchen Fähigkeiten es CIOs ermangelt und wie sie diese erlangen können, zeigen Peter S. Delisi, Dennis Moberg und Ronald Danielson.

Cramm arbeitete als CIO bei Taco Bell und ist Gründerin der Unternehmensberatung Valuedance. Jede Profession sei mit Vorurteilen konfrontiert, schreibt sie in einem Artikel, der an CEOs gerichtet ist. So gälten CIOs als “menschlich schwierig und beim Geschäft unten durch”. In Stereotypen liege zwar ein bisschen Wahrheit. CIOs seien vor allem jedoch “System-Denker, die davon fasziniert sind, wie die Dinge funktionieren”.

In den vergangenen 15 Jahren hätten die Unternehmen von den CIOs gefordert, weniger als CIOs zu handeln, sondern mehr als Business-Führungskräfte. “Das Problem ist jedoch: Wenn man versucht, alles zu bekommen, bekommt man manchmal nicht das, was man wirklich braucht.”

Der CIO-Job sei sehr, sehr schwer – und sorge dafür, dass auch gute CIOs schlecht aussähen. So müssten CIOs ihren oft uninteressierten Kunden hochkomplexe Produkte und Services zur Verfügung stellen. CIOs müssten die Kapazitäten erweitern – und gleichzeitig Sicherheit und Standardkonformität beachten. Neue Techniken hätten sie mit begrenzten Budgets einzuführen. Zudem sollten CIOs auch noch das Team motivieren.


Bild: Oliver Widder (Geek & Poke), ZDNet

Unglücklicherweise treffe auf CIOs das zu, was auch für andere Führungskräfte gelte: Die meisten sind gut, aber nicht sehr gut. Studienergebnisse zeigen laut Cramm, dass nur zehn Prozent der Führungskräfte “großartig” sind. Diese Führungskräfte weisen in fünf Kriterien Spitzenwerte auf: Charakter, zwischenmenschliche Fähigkeiten, professioneller Scharfsinn, Ergebnisorientierung und Strategiewechsel.

Ein CIO sollte Technik mit dem Herz und der Seele lieben, so Cramm. Er sollte wissen, welche Technik eingesetzt werden kann, ob die Technik dafür reif ist und wie die Technik genutzt werden kann, ohne das Geschäft zu beeinträchtigen. Spitzen-CIOs seien Techniker, die die Kunst der Führung zur Meisterschaft gebracht hätten. Großartige CIOs könnten andere Menschen beeinflussen, Ergebnisse liefern und die Strategie bei Bedarf wechseln.