Microsofts Notfall-Patch

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Wie angekündigt hat Microsoft eine Aktualisierung veröffentlicht, die ein kritisches Leck in Windows schließt. Zahlreiche Viren und Schadprogramme nutzen den Fehler bereits aus.

Mit dem Patch ändert Microsoft die Verarbeitung von Shortcut-Dateien in der Windows Shell. Diese Dateien werden mit der Erweiterung .lnk implementiert. Ein Angreifer kann zum Beispiel über ein Icon Schadcode, der auf einem Wechselmedium gespeichert ist, verlinken. Klickt der Anwender auf diese Verknüpfung kann der Angreifer vollständig die Kontrolle über den Rechner übernehmen. Der Angriffs-Code lasse sich aber auch über ein Word Dokument, in einem Netzlaufwerk oder in einer Webseite für eine Attacke vorhalten.

Zunächst nutzte nur der Wurm Stuxnet, der sich über USB-Laufwerke verbreitet, das Leck aus. Verwundbar waren Rechner, die eine Stromversorger-Software von Siemens installiert hatten. Vergangene Woche aber teilte Microsoft mit, dass unter anderem auch die Viren Sality.AT und Changeup unabhängig von der Siemens-Software die Sicherheitslücke ausnutzen.

Damit war für Microsoft die Situation ernst genug, um einen Patch außerhalb des monatlichen Patch-Days zu rechtfertigen, der für den 10. August angesetzt ist. Mit dem Bekanntwerden der Lücke stieg auch die Zahl der Schädlinge und der Angriffe immer weiter an, bestätigt etwa Ben Greenbaum, Senior Research Manager bei Symantec Security Response.

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen und auch Windows 2000 sowie Windows XP Service Pack 2, die von Microsoft beide nicht mehr unterstützt werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen