Amazons Supermarkt ist eine Kostenfalle

EnterpriseProjekteService-Provider

Das Bewertungsportal getestet.de hat fünf bundesweit liefernden Online-Supermärkten auf den Zahn gefühlt. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Das Thema ist erst im vergangenen Monat wieder heiß geworden, als Amazon ankündigte, ins Online-Supermarkt-Geschäft einzusteigen. Wer allerdings auf eine Revolution gehofft hat, so getested.de, der werde nun “stark enttäuscht”. Amazon hat kein eigenes Sortiment, der Kunde bestellt die Produkte nach dem Markthallenprinzip bei verschiedenen Anbietern. Da bei mehreren Lieferungen jeweils Versandkosten bezahlt werden müssen, entstehe eine “wahre Kostenfalle”. Amazon könne daher nicht als klassischer Online-Supermarkt betrachtet und beim aktuellen Vergleich berücksichtigt werden.

Aber auch bei den getesteten Online-Supermärkten sollte der Kunde stets die Augen offen halten. Lediglich Food-Shop24 habe mit Gesamtangebot, Internetauftritt und Service überzeugte und die Note “Gut” erhalten. Mit großem Abstand und einem “Befriedigend” folgt im Test Froodies, der hauptsächlich auf Grund der niedrigen Preise den zweiten Platz erreichen konnte. Auf dem dritten Rang landete Lebensmittel.de, dessen mangelhafte Webseite bekrittelt wurde.

Selbst eine renommierte Marke wie Edeka konnte die Tester nicht überzeugen. Der große Name sei kein Garant für eine große Auswahl: Nur zwei von neun Testprodukten hätten bestellt werden können. Frischwaren biete der Online-Supermarkt gar nicht an, daher reichte es nur für Platz vier.

Den letzten Rang mit der Gesamtnote 3,8 belegt Saftkiste.de: Der mit wenig Sorgfalt gepackte Karton des Online-Supermarktes sorge für eine unangenehme Überraschung. Statt frischem Fleisch und saftiger Weintrauben seien auf Grund der viel zu klein bemessenen und zu warmen Kühl-Akkus nur verschimmeltes Obst sowie übel riechendes und nicht mehr genießbares Fleisch in der Transportbox zu finden gewesen!

Fazit: Insgesamt ergab der Test, dass alle haltbaren Lebensmittel in einwandfreiem Zustand geliefert werden. Bei frischen Waren heißt es allerdings aufpassen: Lediglich der Testsieger konnte hundertprozentig tadellose Waren liefern. Im Schnitt kostete die Testbestellung von neun Produkten zwar mehr als beim stationären Discounter, dies hängt jedoch hauptsächlich mit dem Porto und den Kühlkosten zusammen. Bei einem größeren Einkauf relativieren sich diese Kosten, bei einigen Anbietern entfallen sie sogar komplett. Außerdem müssen Verbraucher bei der Online-Bestellung den Weg zum Supermarkt nicht gehen und keine schwerer Einkaufstaschen tragen.