SAP entmachtet Forschungschef

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierungSoftware

Nachdem SAP bereits den CEO und den Arbeitsdirektor auswechselte, zeigte das Unternehmen jetzt dem langjährigen Forschungschef die kalte Schulter. Lutz Heuser, seit 1999 Leiter von SAP Research, verließ das Unternehmen zum 31. Juli.

Heuser sei zwölf Jahre im Unternehmen gewesen, sagte eine SAP-Sprecherin gegenüber silicon.de. “Es ist immer bedauerlich, wenn ein Mitarbeiter geht.” Hintergrund ist nach Angaben der Financial Times Deutschland (FTD), dass Heuser die Leitung der SAP-Entwicklung “im Zuge einer Reorganisation” entzogen wurde. Heuser wolle jetzt in Berlin ein Software-Unternehmen aufbauen, hinter dem US-Investoren aus dem Bereich Urban Management ständen. Neuer Chef von SAP Research sei der Pariser SAP-Manager Hervé Couturier.

Lutz Heuser
Lutz Heuser
Foto: SAP
Hervé Couturier
Hervé Couturier
Foto: SAP

Wie schon bei der Entlassung von CEO Léo Apotheker und anderen hochrangigen SAP-Managern dürfte auch hier Aufsichtsratschef Hasso Plattner die Fäden gezogen haben. SAP ließ lange auf innovative Produkte warten – Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre beklagten immer wieder Verzögerungen in der Entwicklung. Im Auftrag von Plattner richtet Technologievorstand Vishal Sikka derzeit Forschung und Entwicklung neu aus. Laut FTD sollen die Entwickler künftig in kleinen, schlagkräftigen Einheiten arbeiten.

Fotogalerie: Screenshots: ByDesign EnDetail

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Nach dem FTD-Bericht kam Heusers Demission im Bundesforschungsministerium nicht gut an. Couturier sitze in Paris und Sikka in Palo Alto, so dass Deutschland aus dem Fokus geraten könne. Heuser habe erhebliche EU-Fördermittel nach Deutschland geholt, von denen auch SAP profitiert habe, hieß es. Heuser habe sich jedoch bereit erklärt, SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe wie angekündigt beim IT-Gipfel der Bundesregierung zu beraten, der im Dezember in Dresden stattfindet. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) und Snabe werden dort die Arbeitsgruppe Forschung und Bildung leiten.