Ausdiniert – HP-CEO Hurd zahlt Rechnung für falsche Spesen

E-GovernmentEnterpriseManagementNetzwerkeRegulierungSoftware

Ein erfolgsverwöhnter Mark Hurd stürzt von der Spitze des größten PC-Herstellers der Welt in die Niederungen der Klatsch-Presse. Falsche Spendenquittungen und eine Affäre, die plötzlich doch keine gewesen sein soll, beenden Hurds fünfjährige Karriere als CEO von HP.

“Es hat keine sexuelle Belästigung geben. Dennoch wurde bei einer Untersuchung ein Verstoßt gegen HPs Geschäftsgebaren festgestellt.” Mit dieser Umschreibung windet sich HP aus einer pikanten Affäre. Die hat dem CEO und Chairman des Computerherstellers jetzt den Job gekostet. Der Schauspielerin Jodie Fisher aber hat sie jede Menge Publicity beschert.

Ende Juni hatte Fisher in einem Brief beklagt, sexuellen Belästigungen von Mark Hurd ausgesetzt gewesen zu sein. Daraufhin hat das HP-Board eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. An dessen Ende nun der Rücktritt von Hurd steht.

Fotogalerie: Wer wird der nächste HP-CEO?

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

“Es war nie meine Absicht”, lässt Fischer über die Staranwältin Gloria Allred Anwalt verlautbaren. Die 50-jährige Schauspielerin sei “überrascht und betrübt”, dass Hurd deshalb seinen Hut nehmen musste.

Sales-Fachfrau und Schauspielerin Jodi Fisher ist "überrascht und betrübt", dass CEO Mark Hurd nun seinen Posten räumen muss. Quelle: IMDB
Sales-Fachfrau und Schauspielerin Jodi Fisher ist “überrascht und betrübt”, dass CEO Mark Hurd nun seinen Posten räumen muss. Quelle: IMDB

“Mark und ich hatten niemals eine Affäre oder eine intime Beziehung”, so die Schauspielerin weiter, die als Anklägerin zunächst anonym geblieben war. Sie habe sich längst mit Hurd privat und außergerichtlich geeinigt. Weiter werde sie die Sache nicht kommentieren, schließt die alleinerziehende Fisher.

Bei diesem “Skandal” dreht es sich um einige Abendessen, die in die Jahre zwischen 2007 bis 2009 fallen. Fisher habe als Mitarbeiterin im HP-Vertrieb Hurd bei Reisen zu hochkarätigen Marketing-Events in Europa, Asien und den USA begleitet.

Die gemeinsamen Dinner jedoch hatte Hurd in seiner Spesenabrechnung unterschlagen. Er gab entweder an, alleine oder mit anderen Geschäftspartner zu Tisch gewesen zu sein. Hurd, so ein HP-Sprecher, habe eine “enge Beziehung” zu Fisher gehabt, und diese dem Board “systematisch” verschwiegen. Insgesamt soll Hurd auf diese Weise bis zu 20.000 Dollar falsch abgerechnet haben, wie es in der New York Times heißt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen