Erdlinge, rettet Euch ins All!

Enterprise

Stephen Hawking gilt als einer der klügsten Köpfe unserer Zeit. Er meint, wir sollten besser fremde Planeten besiedeln, wenn wir die nächsten 200 Jahre überleben wollen.

Die Menschheit steht am Rande ihrer Auslöschung. So sieht das der selbsternannte Optimist Stephen Hawking. Jetzt erklärte Hawking gegenüber BigThink: “Wenn wir in den nächsten beiden Jahrhunderten alle Katastrophen überleben, sollten wir unsere Species retten, indem wir den Weltraum bevölkern.”

Das klingt zunächst nicht nach einer besonders schwierigen Aufgabe, – also 200 Jahre rumzukriegen ohne auszusterben – doch Hawking glaubt, dass in diesen zweihundert Jahren mehr Krisen als jemals zuvor auf die Menschheit zu rollen. Daher bricht der dekorierte Physiker nun auch eine Lanze für die bemannte Raumfahrt.

Denn die “eigennützigen und aggressiven Instinkte”, die im menschlichen Genom angelegt sind, halfen der Menschheit in alten Tagen beim Überleben. Jetzt aber sorgen sie dafür, dass die Menschen aus den gleichen Gründen ihre Ressourcen und ihren Lebensraum aufzehren.

Offenbar ist Hawking klug genug zu wissen, dass man die Menschen so schnell nicht ändern wird. Die Zersiedelung des Mondes, Bananen auf dem Mars. All das scheint für unsere Spezies leichter zu erreichen, als eine Umkehr hin zu einer erdkompatiblen Lebensweise.

“Die menschliche Rasse sollte nicht alle Eier in einem einzigen Korb, respektive Planeten herumtragen. Hoffen wir, dass wir es vermeiden können, den Korb fallen zu lassen, bevor wir nicht seinen Inhalt verteilt haben”, so Hawking.

Da fragt man sich: Hat denn dieser Mensch überhaupt kein Erbarmen mit den wie auch immer gearteten Aliens und unberührten Planeten mit intaktem Ökosystem?

Fotogalerie: Jungfernflug für Virgin Galactic

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen