HP: Networking gegen Cisco

CloudEnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeRechenzentrum

HP Networking hat über den Stand der Einbindung von 3Com sowie der 3Com-Töchter H3C und TippingPoint informiert. Das Produktportfolio wurde neu ausgerichtet. Zudem stellte HP Networking sein Partnerprogramm vor.

Im April schloss HP die 3Com-Übernahme ab, der Kaufpreis betrug 2,7 Milliarden Dollar. Die EU-Kommission hatte die Transaktion bereits im Februar genehmigt. Sie sah keine Gefahr, dass der Wettbewerb im Markt für Router und Switches beeinträchtigt wird. Die Präsenz von HP auf mit Netzwerkausrüstung zusammenhängenden IT-Märkten wirke sich nicht nachteilig aus.

Fotogalerie: HP Networking nimmt Gestalt an

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Tatsächlich sind die Switches und ein Großteil der Router von 3Com für HP nur Beiwerk. Echtes Interesse hat der Konzern dagegen an der als IT-Security-Anbieter tätigen 3Com-Tochter TippingPoint sowie an 3Coms Geschäften in China. Die 3Com-Tochter H3C gehört im Reich der Mitte zu den drei führenden Anbietern. Im vergangenen Jahr entfiel rund die Hälfte der 3Com-Umsätze auf den chinesischen Markt.

HP dürfte 3Com auch gekauft haben, um damit die Kündigung des Partnerschaftsvertrags durch Cisco im Februar zu kontern. Im kommenden Jahr sollen alle Cisco-Produkte in HP-eigenen Rechenzentren abgelöst sein. Den Anfang machte das HP-Rechenzentrum in Houston. Dort sind nach Angaben des Konzerns 34 Router von 3Com, 300 Switches von HP ProCurve und vier Geräte von TippingPoint im Einsatz. Dieses Rechenzentrum sei jetzt “Cisco-frei”, hieß es von HP.

Durch die Kombination der bisher unter ‘HP ProCurve’ vertriebenen HP-Netzwerkprodukte mit den Produkten von 3Com und TippingPoint entstand zudem der Geschäftsbereich HP Networking. Er wird von Marius Haas geleitet und ist Teil des HP-Geschäftsbereichs Enterprise Servers, Storage und Networking (ESSN).

Neuer Chef von HP Networking Deutschland ist der Diplom-Nachrichtentechniker Martin Böker. Seit Anfang 2005 war er als Vizepräsident bei Nortel für den Großkunden-Vertrieb in den Regionen Zentral- und Südeuropa verantwortlich. Nach der Übernahme der Nortel-Enterprise-Sparte durch Avaya leitete Böker ab Ende 2009 den Vertrieb für die Regionen Deutschland und Schweiz. Davor war er als Partner Manager bei EMC Deutschland tätig.

Vor Böker hatte Vertriebschef Lars Hartmann HPs Netzwerksparte geleitet und auch die Integration von 3Com in Deutschland verantwortet. Diese wurde zum 1. Juli rechtlich und organisatorisch vollzogen. “HP ist der am stärksten wachsende Netzwerkanbieter im Markt und mein Ziel ist es, diesen Wachstumskurs zu verstärken”, sagte Böker jetzt.