iPhone-Besitzerinnen haben die meisten Lover

EnterpriseMobileMobile OSSmartphone

Dank diverser – mehr oder weniger glaubhafter – Studien wissen wir inzwischen so einiges über die Besitzer von iPhone und iPad: Angeblich sind sie cool, reich, aber auch egoistisch, unfreundlich und möglicherweise leiden sie sogar am Stockholm-Syndrom. Aber: Sie haben öfter Sex.

Genauer gesagt öfter als Blackberry-Nutzer und öfter auch als Android-Fans. Das hat die US-amerikanische Dating-Website OkCupid akribisch nachgezählt und aufgelistet. Die großen Verlierer unter der Bettdecke sind demnach Android-Nutzer.

Dabei muss man allerdings einige Besonderheiten der Untersuchung erwähnen. Ausgewertet wurden die Daten von 10.000 Smartphone-Besitzern im Alter von genau 30 Jahren. Die Frage dabei war nicht etwa “wie oft”, sondern mit wie vielen unterschiedlichen Sexualpartnern die Teilnehmer der Befragung bis zu ihrem dreißigsten Lebensjahr zusammen waren.

Absoluter Spitzenreiter sind iPhone-Besitzerinnen, die es demnach auf 12,3 Sexualpartner bringen. Am unteren Ende der Skala rangieren männliche Android-Besitzer mit ziemlich genau halb so vielen Bettgefährten.

Kevin Turner
Die nackten Zahlen.
Foto: OkCupid

Erwähnenswert ist auch die Methode, die OkCupid genutzt hat, um die entsprechenden Daten zu sammeln. Die Portalbetreiber werteten aus, mit welchem Smartphone die Nutzer der Datingseite ihre Profilbilder gemacht hatten. Da in den zahlreichen Fragen, mit denen der passende Partner ermittelt werden soll, auch nach der Anzahl der bisherigen Sexualpartner gefragt wurde, konnte der entsprechende Zusammenhang hergestellt und ausgewertet werden.

Und alle iPhone-Besitzer, die kurz nachgezählt haben und nun etwas frustriert hinter ihrem Rechner sitzen, seien daran erinnert, dass es seit kurzem eine Kontaktbörse speziell für Apple-Fans sowie eine App für müde Männer gibt.