Deutsche Post will bei Online-Werbung mitverdienen

E-GovernmentManagementProjekteRegulierungService-Provider

Mit einer Übernahme will sich die Deutsche Post an dem wachstumsversprechenden Markt für Online-Werbung beteiligen. Dafür kauft der Logistik-Konzern den Dienstleister Nugg.ad aus Berlin.

Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ – Dienstagsausgabe) erläutert Ingo Bohlken, Marketing-Chef der Post, die Übernahme: “Damit wollen wir dem europäischen Werbemarkt eine dauerhaft unabhängige Technologie-Plattform zur Verfügung stellen.”

Details über den Kaufpreis teilte Bohlken nicht mit. Die FAZ berichtet, dass die Post die Anteile der Investoren BMP, European Founders Fund sowie Media Ventures übernimmt. Das Management werde in den nächsten drei Jahren noch im Unternehmen bleiben, veräußere jedoch ebenfalls Anteile an dem Unternehmen.

Die Post ist derzeit auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern im Internet. Daher ist auch die jüngste Übernahme ein Teil der “Strategie 2015”. Bislang verkauft die Post nur im geringen Umfang für mittelständische Unternehmen Online-Werbung. In diesem Zukunftsmarkt, so Bohlken, seien weitere Übernahmen möglich. Jedoch liege noch keine konkrete Planung vor.

Nugg.ad ist in zwölf europäischen Ländern aktiv, kann aber noch keine Gewinne verbuchen. Das Berliner Unternehmen ist auf das so genannte Targeting und Predictive Behavioral Targeting spezialisiert. Dabei wird dem Besucher von Webseiten gezielt auf die persönlichen Interessen zugeschnittene Werbung präsentiert. Vor allem bei grafischer Banner-Werbung hat Nugg.ad Stärken.

Fotogalerie: So funktioniert der Online-Brief

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen