Microsoft: Mehr Rechenzentren für die Cloud

CloudEnterpriseManagementNetzwerkeProjekteRechenzentrumSoftware-Hersteller

Microsofts massives Engagement in der Cloud verschlingt massiv Ressourcen, ein neues, riesiges Datenzentrum im US-Bundesstaat Virginia soll nun neue Kapazitäten schaffen. Für das südliche Virginia ist es die größte Wirtschaftsinvestition aller Zeiten.

499 Millionen Dollar wird Microsoft in den Aufbau des Datenzentrums investieren. Über weitere Details schweigt sich der Konzern allerdings weitestgehend aus. Es handle sich um das aktuellste modulare Design des Konzerns, das fast komplett vorausgestattet ist mit Computern, Netzwerk und Stromverbindungen.

Fotogalerie: Microsofts Cloud-Rechenzentrum in der Dose

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

“Dieses Datenzentrum wird unseren bestehenden und künftigen Kunden die bestmöglichen Lieferung von Services ermöglichen”, war alles, was General Manager Kevin Timmons in einem Statement sagen wollte. Microsoft wird mit dem Neubau vor allem seine Kapazitäten für gehostete Services wie Windows Azure oder Windows Live erweitern wollen.

Bereits im vergangen Jahr hatte der Konzern massiv in diesen Bereich investiert und unter anderem neue Datenzentren in Dublin und in Chicago eröffnet. Einige Projekte – beispielsweise ein neues Rechenzentrum in Iowa – wurde jedoch auch aufgrund der Wirtschaftskrise verschoben.

Fotogalerie: Microsoft rechnet in Chicago

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Auch wenn die Verantwortlichen in Virginia jetzt angesichts der Millioneninvestition jubeln – als Jobmotor lassen sich Datenzentren nicht wirklich bezeichnen. Vor allem der Bau der Rechenzentren erfordert viele Arbeitskräfte – der Betrieb selbst ist weniger personalintensiv. Microsofts neues Datenzentrum wird nach Expertenschätzungen 50 Vollzeitjobs schaffen.