IKT-Wettbewerb: Gründer gesucht

ManagementÖffentlicher SektorProjekte

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat die erste Runde des neuen Gründerwettbewerbs – IKT Innovativ gestartet. Im Wettbewerb geht es um innovative Geschäftsideen, die auf IKT-basierten Produkten und Dienstleistungen beruhen.

“Im internationalen Vergleich fehlt in Deutschland oft der Mut zur Selbständigkeit”, sagte Brüderle. Mit der Initiative wolle man den Unternehmergeist fördern. Viel versprechende Anwendungen fänden sich in den Bereichen Energie und Automobile, im Anlagen- und Maschinenbau sowie in Logistik, Gesundheit und Kultur- und Kreativwirtschaft.

Beim Gründerwettbewerb werden jährlich zwei Wettbewerbsrunden veranstaltet. Zur Teilnahme genügt eine nachvollziehbare Darstellung der eigenen Gründungsidee im Umfang von etwa zehn Seiten. Ein ausgearbeiteter Geschäftsplan ist nicht erforderlich. Für eine erfolgreiche Teilnahme sind insbesondere die Kompetenz des Gründungsteams sowie die Kriterien Innovationshöhe, Umsetzbarkeit und Marktaussichten der Geschäftsidee entscheidend.

Fotogalerie: Innovationen auf der Hannover Messe

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

In jeder Wettbewerbsrunde sind bis zu sechs Hauptpreise (mit je 30.000 Euro dotiert) als Startkapital für die eigene Gründung und bis zu 15 weitere Preise (von je 6000 Euro) zu gewinnen. Einen mit 6000 Euro dotierten Sonderpreis zum Thema ‘Green IKT’ hat die Firma Ecointense ausgelobt, die selbst Preisträger des Gründerwettbewerbs war.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt mit Unterstützung einer unabhängigen Jury von Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft. Die Teilnehmer erhalten Feedback zu den Stärken und Schwächen ihres Gründungskonzepts. Der Wettbewerb steht ab sofort offen. In der ersten Runde können bis zum 30. November Bewerbungen eingereicht werden.