Dell gibt Windows XP den Laufpass

BetriebssystemEnterpriseManagementSoftwareWorkspace

Dell hat Windows XP vergleichsweise lange die Treue gehalten. Doch neun Jahre nach der Markteinführung zieht nun auch der Computerbauer einen Schlussstrich und lässt die Downgrade-Option auslaufen. Betroffene Anwender müssen sich sputen – Stichtag ist der 22. Oktober.

Dell hält sich damit laut einem Blogeintrag an die Vorgaben von Microsoft. Dessen Vorgaben sehen – abgesehen von wenigen Ausnahmen – vor, dass die Downgrade-Funktion am 22. Oktober ausläuft.

Dell kündigte außerdem an, dass ab Ende September keine PCs mehr verkauft werden, auf denen Windows XP vorinstalliert ist. Treiber für Windows XP werde man noch bis Dezember 2012 zur Verfügung stellen.

Im Juli war Microsoft Unternehmen entgegen gekommen, die Windows 7 Professional einsetzen. Sie können die Downgrade-Option seitdem während des gesamten Produktlebenszyklus von Windows 7 nutzen. Ursprünglich sollte 18 Monate nach dem Marktstart von Windows 7 oder mit der Veröffentlichung des ersten Service Pack nur noch ein Downgrade auf Windows Vista möglich sein. Der Softwarekonzern reagierte damit auf Befürchtungen von Kunden, es könne zu Problemen bei der Verwaltung unterschiedlicher Downgrade-Rechte kommen, die vom Kaufdatum eines PCs abhängig seien.

Für Volumenlizenzkunden gelten wieder andere Regeln. Sie können stets selbst entscheiden, welche Windows-Version sie einsetzen wollen. Für diese Kunden wird Dell weiterhin Windows-XP-Images anbieten.

Fotogalerie: 'Virtual Windows XP' unter Windows 7

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten