Google war gestern – jetzt kommt Buugle

EnterpriseÖffentlicher SektorProjekte

Während zum Wochenauftakt Deutschlands Spitzenpolitiker zum Geodaten-Gipfel in Berlin zusammenkommen, kursiert im Internet ein satirischer Kurzfilm zum Thema. Er nimmt Google aber vor allem die Bundesregierung aufs Korn.

Der Film von Alexander Lehmann wurde am Samstag im NDR-Blog Extra 3 publiziert und verbreitet sich seitdem wie ein Lauffeuer über die Kanäle des Social Web.

In Anspielung auf die Bundesregierung wird aus Google der Dienst Buugle, der über jeden alles weiß und dafür zahlreiche Systeme in ganz Deutschland installiert hat. So gibt es beispielweise Buugle Streetview, Kontoview und Bodyview – deren Daten unter anderem mit den Daten aus ELENA und der Vorratsdatenspeicherung verknüpft werden. Motto von Buugle: “Was Google kann, können wir schon lange.”

Der Zeitpunkt, den sich die Macher für die Veröffentlichung des Videos ausgesucht haben, dürfte kein Zufall sein. In Berlin sind zum Wochenauftakt Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Verbraucherschützer zusammengekommen, um über eine gesetzliche Regelung für Geodatendienste zu beraten. Inoffiziell ist auch von einem “Street-View-Gesetz” die Rede. silicon.de wird am Dienstag ausführlich über die Ergebnisse der Beratungen berichten.