Intel-Chip: Volle Leistung nur mit Upgrade Card

CloudEnterpriseServer

Intel testet mit ausgewählten Partnern in Kanada, den USA, den Niederlanden und Spanien einen ‘Upgrade Service’. Kunden erhalten damit ‘Upgrade Cards’, mit denen sie zusätzliche CPU-Leistungen freischalten können.

Das Pilotprogramm richtet sich nach Angaben von Intel an System-Hersteller und Reseller. Diese sollen die Upgrade Cards offenbar als zusätzliches Marketingmittel verwenden. Das Programm wird derzeit nur für den Pentium-G6951-Prozessor angeboten.

Beim G6951 handelt es sich um einen mit 2,8 GHz getakteten Dual-Core-Chip auf Westmere-Basis (32 Nanometer) mit 3 MByte L2-Cache. Er bietet anders als die höher positionierten Core-i-CPUs kein Hyperthreading. Das Update macht aus dem Pentium G6951 einen G6952. Er verfügt über Hyperthreading und 4 statt 3 MByte L2-Cache. Das Upgrade ist nur möglich, wenn die CPU auf dem Intel-Mainboard DH55TC oder DH55PJ mit H55-Chipsatz zum Einsatz kommt.

US-Medien geben den Preis einer Upgrade Card mit 50 Dollar an, der Branchendienst Engadget veröffentlichte Bilder der Cards. Laut Intel ist der Upgrade-Service für Anwender sinnvoll, die die volle CPU-Leistung für Multimedia-Anwendungen brauchen, etwa das Rendern von Videos oder das Anschauen von HD-Filmen.

Fotogalerie: IDF 2010: Intel jenseits des Halbleiters

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten