Micrososoft lockt KMUs mit ‘Security Essentials’

EnterpriseProjekteSicherheitSoftwareSoftware-Hersteller

Kleine und mittelständische Unternehmen können ab Anfang Oktober Microsofts kostenlose Antivirensoftware Security Essentials auf bis zu zehn PCs installieren. Bisher konnten Firmen nur Microsofts kostenpflichtige Forefront-Produkte nutzen.

“Wir sprechen täglich mit vielen Small-Business-Kunden und wir wissen, dass Sicherheit eine Top-Priorität ist”, so Jeff Smith, Marketingdirektor für Microsoft Security Essentials. Ein Problem sei, dass die meisten für die gewerbliche Nutzung gedachten Sicherheitslösungen für größere Unternehmen entwickelt worden seien. Für KMUs seien sie oft zu kompliziert und zu teuer.

Mit dem neuen Angebot wechselt Microsoft seine Strategie. Im Mai hatte das Unternehmen auf Nachfrage der silicon.de-Schwesterpublikation ZDNet erklärt, Security Essentials stehe nur Privatnutzern und kleinen, vom Home Office aus agierenden Unternehmen mit wenigen, selbst verwalteten PCs zur Verfügung. KMUs hingegen dürften die Software nicht einsetzen, hieß es damals.

Fotogalerie: Microsoft Security Essentials

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

“Die erweiterte Verfügbarkeit für kleine Unternehmen basiert auf einer Änderung der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung (EULA), die es KMUs erlaubt, die Software legal herunterzuladen und zu installieren”, sagte jetzt ein Unternehmenssprecher. Derzeit arbeitet Microsoft an einer neuen Version von Security Essentials und an einem Nachfolger des Forefront-Clients. ‘Security Essentials 2.0’ und ‘Forefront Endpoint Protection’ sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Fotogalerie: Die Architektur von Forefront

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten