Zehn essentielle Verbesserungen für den Linux-Desktop

BetriebssystemEnterpriseManagementOpen SourceSoftwareWorkspace

Der Linux-Desktop führt leider noch immer ein Schattendasein. Mit den richtigen Erweiterungen lässt sich Linux zu einer echten Perle herausputzen.

Mit den neuen Versionen der gängigen Linux-Distributionen ist es wie mit dem Firefox. Sie bieten eine tolle Plattform. Die lässt sich aber auch noch mit zahlreichen Erweiterungen an die persönlichen Bedürfnisse anpassen und das deutlich besser und einfacher als proprietäre Plattformen. Natürlich sind die zehn Erweiterungen nur eine spärliche Auswahl dessen, was tatsächlich verfügbar ist. Ist ihr Favorit nicht dabei, lassen Sie es uns wissen.

1. Compiz

Compiz verbessert vor allem das Erscheinungsbild eines Linux Desktop. Compiz ist im Grunde ein Windows-Manager, der den Desktop um unzählige Funktionen erweitert. Ein Beispiel ist der Desktop-Cube, bei dem geöffnete Fenster auf einem Würfel dargestellt werden. Nichts, also was man wirklich braucht, was aber das Arbeiten mit dem PC spannender macht.

2. Screenlets

Screenlets sind kleine Anwendungen, vergleichbar mit den Widgets aus Windows 7. Manche Bergen nur wenig Mehrwert. Andere sind wirklich nützlich. Wie zum Beispiel ‘Ring Sensors’, mit dem sich verschiedene Funktionen auf dem PC überwachen lassen. Mit ‘CopyStack’ bekommt man die Möglichkeit in den Zwischenspeicher mehrere Clipboards zu speichern. Mit einer History lassen sich diese sogar über einen längeren Zeitraum verfügbar halten oder in ein Dokument importieren.

3. Emerald

Emerald ist sozusagen eine Erweiterung der Erweiterung von Compiz, der die Möglichkeiten von Compiz noch einmal steigert. Mit ein bisschen Arbeit kann man den Desktop sogar so weit anpassen, dass man einen Windows-7-Rechner vor sich wähnt.

Themen-Verwaltung mit Emerald. Quelle: http://wiki.compiz.org
Themen-Verwaltung mit Emerald. Quelle: wiki.compiz.org

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen