Diese Google-Projekte haben keine Zukunft

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftware

Manchmal scheint es so, als würde alles was Google anfasst zu Gold, zumindest das Meiste. Das ist zwar nicht so, fällt aber nicht weiter auf, weil bei der Flut an neuen Diensten und Services vieles in kürzester Zeit in Vergessenheit gerät. Aber nicht bei uns.

Wie schnell sich die Google-Welt dreht – und dementsprechend blitzartig gefeierte Newcomer aus der Umlaufbahn geschleudert werden – wurde zuletzt im Sommer deutlich. Google zog ebenso überraschend wie gründlich den Stecker für die Collaborations-Plattform Google Wave. Auch bei einigen anderen Projekten wäre die Notbremse angebracht.

Fotogalerie: Google-Projekte ohne Zukunft

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Google Base zum Beispiel gibt es seit November 2005 und dümpelt immer noch in der Betaphase vor sich hin. Die Webdatenbank fungiert je nach Bedarf als Kleinanzeigenmarkt, Jobbörse oder Online-Marktplatz.

Auch das Online-Bezahlsystem Google Checkout wartet seit vier Jahren auf den Durchbruch. In der Zeit haben sich längst andere Anbieter wie PlayPal auf dem Markt etabliert. Immerhin gibt es hier möglicherweise einen strategischen Grund, dass Google an dem Dienst festhält. Er könnte im Rahmen der Mobile-Strategie eine wichtige Rolle spielen.

Dagegen wäre es im Hinblick auf die Image-Pflege durchaus sinnvoll, würde Google das Latitude-Projekt still und leise sterben lassen. Es zeigt den Standort der Freunde wahlweise auf dem Handy oder am PC. Das funktioniert ein bisschen so wie Facebook Places, mit dem sich Facebook zuletzt einige Kritik von Datenschützern eingehandelt hat. Und gerade auch Googles Ruf ist in dieser Hinsicht schwer angekratzt.