Quelloffenes Toolkit für Cloud Computing

CloudEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Das OpenNebula-Projekt hat die Version 2.0 des gleichnamigen Toolkits veröffentlicht. Nach Angaben der Entwickler handelt es sich um ein quelloffenes Cloud Computing Tool zur Verwaltung der virtuellen Infrastruktur eines Datenzentrums.

OpenNebula wurde 2005 im Rahmen eines Forschungsprojektes gegründet, die Software wurde im März 2008 erstmalig freigegeben. Das spanische Unternehmen C12G Labs bietet zudem die ‘OpenNebula Enterprise Edition’ an, die unter anderem im akademischen Umfeld und in den Bereichen Hosting, TK, High Performance Computing eingesetzt wird.

Das neue Toolkit umfasst nach diesen Angaben Funktionen für Integration, Verwaltung, Skalierbarkeit, Sicherheit und Rechnungswesen – Features, die für private und hybride Clouds benötigt werden. Die Software liefere Cloud-Nutzern und Administratoren eine Auswahl an beliebten Cloud-Schnittstellen und Hypervisoren, hieß es.

“OpenNebula ist das Ergebnis von vielen Forschungsjahren und Interaktionen mit wichtigen Unternehmen im Cloud-Bereich”, sagte Ruben S. Montero, Co-Lead und Hauptarchitekt des OpenNebula-Projekts. Man habe OpenNebula von Anfang an dafür entwickelt, sich jeder Infrastruktur anpassen und zu hunderttausenden virtuellen Maschinen und Cores ausgebaut werden zu können.

Fotogalerie: Status Quo des Cloud Computing

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten