Goldener Herbst bringt farbige E-Reader

CloudEnterpriseMobileNetzwerkeServer

Mit einem Tablet-eReader-Hybrid mit einem 7-Zoll-Farbdisplay will der Buchhändler Barnes & Noble neben Kindle und iPad eine weitere Kategorie schaffen.

Die Gerüchte brodelten schon eine Weile und nun werden sie mit dem Nook Color von Barnes & Noble Wirklichkeit. Nach wie vor scheint das 7-Zoll-Tablet mit farbigem VividView LCD-Display und Touchscreen mit einer Auflösung von 1024 mal 600 bei 169 ppi und mehr als 16 Millionen Farben ein eReader zu sein.

Rund 250 Dollar wird das Gerät kosten und unsere US-Kollegen von CNET waren auf der Präsentation im Flagship-Store am New Yorker Union Square dabei. Bilder des Gerätes gibt es in unserer Galerie dazu:

Fotogalerie: Nook Color, der erste bunte E-Reader

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Laut Barnes & Noble ist das Display kein farbiges E-Ink, sondern lediglich ein beleuchtetes LED-Display. Es soll sehr hell und dennoch sehr energieeffizient sein. Außerdem haben die Produkt-Designer eine spezielle Folie über dem Display angebracht, das Spiegelungen minimieren und den Betrachtungswinkel optimieren soll.

Doch das unter 500 Gramm schwere Nook Color setzt mit Nook Friends noch einen drauf. Soziale Anwendungen, laut Hersteller mit denen von Facebook oder Twitter vergleichbar, ermöglichen es dem Leser sich über Textpassagen oder auch ganze Bücher mit Gleichgesinnten und Freunden auszutauschen.

Dafür ist der neue Nook mit dem Android-Betriebssystem ausgestattet. Der Anwender kann sich jedoch aus dem Android Market keine weiteren Anwendungen auf den Nook installieren. Dafür plant Barnes & Noble Apps in einem eigenen Store anzubieten. Dank MicroSD-Slot und WLAN-Anbindung kann das Gerät auch Videos abspielen.

Das Nook Color, das Barnes & Noble einen “Lese-Tablet” nennt, hat wohl noch die Android-Version 2.1, soll aber im kommenden Jahr auf 2.2 aktualisiert werden. Neben Web-Browsing, Audio und Video hat der Hersteller auch einige kleine Spiele auf dem 8 GB internen Speicher des Tablets untergebracht. Es unterstützt PDF sowie sämtliche Microsoft-Office-Formate. In dem Eck-Slot kann die Kapazität mit einer MicroSD-Karte noch erweitert werden. Der integrierte Akku soll bis zu acht Stunden Lesen auf dem Gerät ermöglichen.

Fotogalerie: Wer hat den besten E-Reader?

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Nicht ganz ideal für einen Reader. Dennoch macht das neue Nook insgesamt einen guten Eindruck. Es reagiert schnell und ruckelfrei auf Eingaben. Ein physischer Home-Button bringt den Anwender schnell wieder auf die Startseite zurück. Fuseproject, der Designer des Nook Colors weist die Kritik an dem LCD-Display zurück. Man habe viel in diese Richtung geforscht und das neue LCD-Display sei viel besser als sein Ruf.

Der Nook Color bringt Farbe in die schwarzweiße Welt der eReader. Dafür opfert der Hersteller auch das E-Ink-Display für einen sehr hoch auflösenden LCD-Bildschirm. Quelle: Barnes & Nobel
Der Nook Color bringt Farbe in die schwarzweiße Welt der eReader. Dafür opfert der Hersteller auch das E-Ink-Display für einen sehr hoch auflösenden LCD-Bildschirm. Quelle: Barnes & Nobel

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen