IBM und SAS: “BI boomt”

Business IntelligenceData & StorageEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Alljährlich im Oktober treffen sich die Anwender und Experten von Business Intelligence (BI) für eine Woche in Las Vegas. Es beginnt mit IBMs Information-on-Demand-Event, das aber inzwischen zu einem BI-on-Demand-Event mutiert ist. Anschließend gibt es nur ein paar Hotels weiter Events des BI-Spezialanbieters SAS, unter anderem das hochkarätige “Premier Business Leadership Series”. Aus Las Vegas berichtet silicon.de-Korrespondent Harald Weiss.

Das Wichtigste vorab: Beide Unternehmen, und auch viele Redner, verwehren sich gegen den allgemein eingeführten Begriff ‘Business Intelligence’, sondern bestehen auf die Bezeichnung ‘Business Analytics’, da dieses weitreichender sei und vor allem auch die Vorhersage-Technologien, also die ‘Predictive Analytics’, mit einbezieht.

Erwartungsgemäß gab es auf beiden Events eine Vielzahl an Neuankündigungen; allen voran Cognos 10 bei IBM und die Einbindung des SAS Enterprise BI Server in Microsoft Office. Bei Cognos 10 gibt es dementsprechend jetzt eine Einbindung von Lotus, sodass beide BA-Systeme die Kommunikation erheblich besser unterstützen als bislang. “Jede BA-Aufgabenstellung erfordert sehr viel Kollaboration verschiedenster Abteilungen und Mitarbeiter, und deshalb ist diese Anbindung ganz besonders wichtig”, sagte SAS-Marketing-Chef Jim Davis.

Fotogalerie: IBM und SAS zelebrieren den BI-Boom

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Bei den Keynotes gab es eine Reihe identischer Aussagen von IBMs Software-Chef Steve Mills und SAS-CEO Jim Goodnight. Beide schwärmten davon, dass es eine Reihe neuer Kunden gibt und die bestehenden immer mehr BA einsetzen. “BI boomt”, so die gemeinsame Aussage. Folglich brachten beide Unternehmen eine Reihe an Kunden auf die Bühne, die über ihre Erfahrungen berichteten.

Visas CIO Mike Dreyer erhielt IBMs Innovation Award für deren neues System zur Betrugserkennung, das als das fortschrittlichste in der Kreditkartenbranche gilt. Kernstück ist IBMs InfoSphere Stream. Weitere IBM-Kunden und Anwendungen waren Hertz (Kundenfeedback und Flottenoptimierung), die Columbia-University (Prognose von OP-Komplikationen) und das Sozialhilfe-Amt in Nevada, das mit der Cognos-Software Betrugsfälle bei der Zahlung von Sozialhilfe aufspürt und damit bereits über sieben Millionen Dollar eingespart hat.

Der Vorzeigekunde bei SAS war T-Mobile USA, das SAS-Software für Marketingkampagnen und Kundenbindung einsetzt. Visa ist übrigens sowohl ein IBM- als auch ein SAS-Kunde, und so waren Visa-Vertreter auf beiden Veranstaltungsbühnen anzutreffen.

Die Gründe für den jüngsten Run auf die BA-Systeme sind verschiedenster Natur. Da gibt es die Datenexplosion, die dazu führt, dass die Unternehmen auf immer größeren Datenbergen sitzen, die sie nur mit BA-Tools in sinnvolle Aussagen umwandeln können. Vor allem die neuen Social-Media-Anwendungen bewirken hier einen immensen Schub. Laut SAS-Chef Goodnight wollen immer mehr Unternehmen wissen, was über sie bei Twitter, Facebook und den anderen Medien gepostet wird. Steve Mills meint, dass inzwischen 80 Prozent aller heutigen Daten unstrukturiert sind und dass es immer wichtiger wird, diese Daten systematisch auszuwerten.