Erfolgreich auf Windows 7 migrieren

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Die Veröffentlichung von Windows 7 wurde nach dem eher spärlichen Erfolg von Windows Vista von vielen Unternehmen herbeigesehnt und schlug dementsprechend hohe Wellen. Analysten gehen davon aus, dass bis Ende 2010 allein über 19 Prozent der weltweiten IT-Abteilungen auf die neue Version umstellen werden. Schon jetzt ist Windows 7 das erfolgreichste jemals verkaufte Betriebssystem. Ein Gastbeitrag von Michael Kleist, Director End-User Computing bei Novell Central Europe.

Veraltete Systeme und sukzessiv schwindende Mainstream-Support-Möglichkeiten für Windows XP machen die Migration auf Windows 7 für viele Unternehmen unumgänglich. Das Problem: Upgrades auf neue Betriebssysteme stellen IT-Abteilungen oftmals vor große Herausforderungen, da sie sich im Falle mangelnder Planung und Vorbereitung störend auf die Arbeitsprozesse auswirken können. Dies muss aber nicht sein – wenn man Tipps berücksichtigt, wie sich mithilfe der richtigen Planung, dem Einsatz von Tools sowie Technologien eine reibungslose Migration auf Windows 7 vollziehen lässt.

Michael Kleist
Michael Kleist
Foto: Novell

Schritt 1: Asset Management zum Ausloten der Systemänderungen

Windows 7 bietet ein verbessertes ganzheitliches Sicherheitskonzept und regt Unternehmen dazu an, die bestehende Konfigurations- und Verteilungslandschaft zu überdenken. Da eine Migration stets mit einem hohen Aufwand verbunden ist, sollten Unternehmen in einem ersten Schritt verstärkt in die Planungsphase investieren. Dazu zählt eine Ist-Aufnahme der bestehenden eingesetzten Hardware und Software mithilfe einer Asset-Management-Lösung. Im Rahmen dessen sollten Unternehmen analysieren, welche Systemänderungen ein Upgrade auf Windows 7 mit sich bringt und welche Voraussetzungen die eigenen Rechner hierfür erfüllen müssen. Die Lösung sollte dabei unter anderem die folgenden Fragen adressieren:

  • Verfügen die vorhandenen PCs über die notwendige Leistung für das neue Betriebssystem?
  • Ist genug Hauptspeicher vorhanden?
  • Sind bestehende Unternehmensanwendungen mit Windows 7 kompatibel?

Neben der Identifizierung der Kernziele für die Windows-7-Migration helfen Asset Management Tools auch bei Kontrolle und Verwaltung der vorhandenen Hardware.

Schritt 2: Konfigurationsmanagement für einen nahtlosen Migrationsprozess

Um einen einheitlichen Blick auf die vorhandenen IT-Assets zu bekommen, sollten Unternehmen in einem zweiten Schritt auf eine Konfigurationsmanagement-Lösung zurückgreifen. Die richtige Lösung kann mithilfe von automatisierten Werkzeugen, Policies und Prozessen die Erstellung und Bereitstellung einer Windows 7-basierten Betriebssystemumgebung erheblich beschleunigen und vereinfachen.

Verfügt die Lösung über Funktionen zur Migration von persönlichen Einstellungen, so lassen sich die persönlichen Einstellungen des Anwenders in Windows XP auf das korrespondierende Windows-7-Profil übertragen. Dank Konfigurationsmanagement-Technologien können Unternehmen auf diese Weise die Administrationszeiten erheblich reduzieren und bis zu 50 Prozent der typischerweise anfallenden Migrationskosten für Windows 7 einsparen.