RockMelt integriert Facebook und Co

BrowserEnterpriseManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeSoftwareSoziale NetzeWorkspace

Marc Andreessen ist einer der Browser-Pioniere. Unter seiner Leitung entstand 1993 der Mosaic-Browser. Jetzt hat er ein neues Browser-Projekt.

Mit dem neuen Projekt RockMelt entsteht so etwas wie ein Facebook-Browser. Allerdings gibt es so einen Browser ja bereits mit Flock. Wie Flock basiert RockMelt auf Chromium, dem Toolkit von Google, auf dem auch der Chrome-Browser aufsetzt.

Wie Sie in unserer Bildergalerie sehen können, gibt es viele gute Gründe, die für RockMelt sprechen, aber eben auch einige Punkte, die weniger Spaß machen. Man muss aber auch dazu sagen, dass es derzeit lediglich eine Beta-Version ist, die für Mac und Windows vorliegt.

Fotogalerie: RockMelt auf den Zahn gefühlt

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Bislang ist in RockMelt Facebook am besten in den Browser ‘verdrahtet’. Das Ziel der Entwickler jedoch dürfte die Integration weiterer sozialer Plattformen sein. Mit RockMelt sollen Anwendungen, die in den vergangenen Jahren zum Standard im Web geworden sind, in den Browser integriert werden. Twitter, RSS, eine schnelle Suche und das alles in einer übersichtlichen Erscheinung.

Ob der Browser viele Freunde finden wird, ist fraglich. Für den Normalsterblichen ist das Projekt vielleicht etwas überdimensioniert. Wer aber viel in sozialen Netzen unterwegs ist, wird vermutlich seine Freude mit dem Browser haben und damit Zeit und Klicks einsparen können.

“Wir erfinden den Browser neu. Die Menschen nutzen das Web heute in einer Weise, die sich dramatisch von dem unterscheidet, wie die Menschen es noch vor einigen Jahren verwendeten”, so der Mitgründer Tim Howes gegenüber dem Branchendienst CNET.

Bei RockMelt arbeiten derzeit 30 Angestellte. Seit zwei Jahren bastelt das Unternehmen mit finanzieller Hilfe von Venture Capital von Andreessen Horowitz. Der Name RockMelt geht auf ein zweiwöchiges Brainstorming zurück. Er sei leicht zu schreiben und zu merken, zudem, und das ist vermutlich der wichtigste Grund, war die Domain noch frei.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen