ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Von Anfang an war klar, dass es sich beim Computerschädling Stuxnet um eine bislang einzigartige Form von Malware handelt. Bei der Analyse des Wurms scheint den Sicherheitsexperten von Symantec jetzt der Durchbruch gelungen. Sie können nun den Zweck von Stuxnet beschreiben.

Ein Angriffsziel des Schädlings sei die Steuerung von Frequenzumrichtern, schreiben die Sicherheitsexperten in ihrer ausführlichen Analyse. Das sind Generatoren, die Strom mit veränderbarer Frequenz liefern und so die Drehzahl von daran angeschlossenen Motoren bestimmen können.

Dabei greift Stuxnet nur die Umrichter eines finnischen und eines iranischen Herstellers an: Wenn die Umrichter mit einer sehr hohen Frequenz zwischen 807 und 1210 Hertz arbeiten, wird die Arbeitsdrehzahl für kurze Zeit auf 1410 Hertz gesteigert, dann auf 2 Hertz gesenkt und schließlich wieder auf 1064 Hertz hochgefahren geändert. Die Änderung der Arbeitsgeschwindigkeit des Motors kann damit verbundene industrielle Prozesse sabotieren.

Wie die Experten weiter Berichten hatte der Schädling wohl tatsächlich – wie von Anfang an vermutet – iranische Atomanlagen zum Ziel und sollte das Atomprogramm des Landes langfristig sabotieren. Dazu sollten die Prozesse der Uran-Anreicherung kaum spürbar aber wirkungsvoll manipuliert werden. Das Ergebnis wäre minderwertiges Uran gewesen.

Doch auch nach der Analyse bleiben noch einige Frage offen: Man habe nun zwar, schreibt Symantec, den Code des Programms entschlüsselt und verstanden. Doch könne es gut sein, dass er noch auf andere industrielle Prozesse wirken könne, als auf die bisher bekannten. Die Firma hofft dazu auf entsprechende Hinweise externer Experten, die sich durch die 63 Seiten der Analyse arbeiten.

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

avast! Antivirus

Mehr als 200 Millionen Nutzer vertrauen avast! beim Schutz Ihrer Geräte - mehr als jedem anderen Antiviren-Programm. Und jetzt ist avast! noch besser. Jetzt herunterladen!

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Mehr zum Thema

Neuester Kommentar




0 Kommentare zu Superschädling Stuxnet entschlüsselt

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>