HPs Cloud-Computing-Theater

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Hewlett-Packard hat in Bristol das GCloud Theatre eröffnet. Hier zeigt der Hersteller, wie Cloud Computing funktioniert. Das Angebot richtet sich vor allem an Mitarbeiter von Behörden und Regierungen.

Die Vorteile von Cloud-Computing-Diensten sind bekannt: Die Auslagerung von Hard- und Software an Drittanbieter kann immense Einsparungen bedeuten. Teure Anschaffungen und laufende Betriebskosten von IT-Infrastrukturen werden gesenkt oder können ganz vermieden werden. Ein Hinderungsgrund für die Nutzung von Cloud-Computing-Angeboten sind allerdings Sicherheitsbedenken: Wie sicher sind meine Daten vor Hacking-Angriffen?

HP will im GCloud Theatre Wege zeigen, wie ein Cloud-System auch schwersten Hacking- und Virus-Attacken wiederstehen kann. Bei der angewandten Technologie handelt es sich um isolierte, virtuelle Maschinen, die wiederum andere virtuelle Maschinen überwachen und bei auffälligen Verhalten eingreifen – wie etwa unüblich hohe Prozessor-Auslastung oder Änderungen bei Input-Output-Aktivitäten. Die Dienste werden dann heruntergefahren, neu gestartet, geklont oder verboten, je nach Bedarf.

Fotogalerie: 'G-Cloud Theatre' in Bristol

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

“Die GCloud reagiert automatisch auf eine Bedrohung, kalkuliert die Schwere des Angriffs und produziert analog zum menschlichen Körper weiße Blutkörperchen, um den Angreifer zu bekämpfen”, sagte dazu Martin Sadler, Director des HP Cloud & Security Lab. “Wenn der Angriff erfolgreich abgewehrt ist und die zusätzlichen Ressourcen nicht mehr benötigt werden, versetzt sich das System wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurück.”

Der Server-Zustand wird dabei durch eine Administrationskonsole angezeigt, die mit einer Touchscreen-Benutzeroberfläche ausgestattet ist. Sie erzeugt ein dreidimensionales Bild der Server-Aktivität. Das GCloud Theatre kann so Nutzungsstufen veranschaulichen. Ein weiteres Beispiel ist die dynamische Neuverteilung von Ressourcen von einer Service-“Zelle” zu einer anderen.

“Es ist wie in Kinofilmen oder Computerspielen”, so Sadler. “Es gibt eine virtuelle Anleitung für alles, das in der Cloud passiert. Man kann zoomen, um Details zu erkennen, oder das System von weit weg betrachten, um einen Gesamtüberblick zu gewinnen.” HP will in den kommenden Jahren mit Kunden und Partnern Dienstleistungen entwickeln, die auf der GCloud-Theatre-Technologie basieren.