Neuer Virus bedroht Twitter-Nutzer

EnterpriseSicherheit

Im Internet ist ein neuer Schädling aufgetaucht, der es speziell auf Twitter-Nutzer abgesehen hat. Die Malware verbreitet sich über URLs, die mit Hilfe des Google-Service goo.gl in eine Tiny-URL umgewandelt wurden.

Seit der Nacht auf Mittwoch laufen Twitter-Nutzer Gefahr, sich den Virus einzufangen, wenn sie auf einen Link klicken, dessen URL mit “http://goo.gl” beginnt. Wie der US-Blog Techcrunch berichtet, verbreitet sich der Virus über verschiedene URLs, darunter auch “http://goo.gl/od0az” und “http://goo.gl/R7f68”. Vor allem Nutzer der mobilen Twitter-Seite sind betroffen.

Der Virus versucht, Nutzer auf infizierte Webseiten umzuleiten. Der Branchendienst Techweet sagt, dass die verseuchten Tweets sowohl von neuen als auch von etablierten Twitter-Accounts, die die Hacker unter ihre Kontrolle gebracht haben, kommen.

Twitter hat nach Angaben von Techcrunch auf das Problem reagiert und verschickt neue Passwort-Einstellungen, für betroffene Accounts. Tiny-URLs sind nicht nur für Twitter immer wieder ein Sicherheitsproblem, da die Nutzer erst sehen können, was hinter der URL steckt, wenn sie darauf geklickt haben. Cyber-Kriminelle nutzen die Funktion deshalb zunehmend, um manipulierte Software zu verbreiten.

Fotogalerie: Die Top Ten der amerikanischen Tech-Twitterer

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten