Die mächtigsten Tweets 2010

E-GovernmentEnterpriseManagementMarketingNetzwerk-ManagementNetzwerkeRegulierungSoziale Netze

Vor kurzem hat der Microblogging-Dienst Twitter eine Liste mit den Twitter-Trends 2010 veröffentlicht. Wenig überraschend rangieren Ereignisse wie die Ölkatastrophe vor Mexiko oder die Fußball-WM ganz oben. Spannender ist der Blick auf die mächtigsten Tweets.

Platz eins in dieser Liste geht an die Reporterin Ann Curry. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hatte ein Team von Helfern zusammengestellt, das nach den Erdbeben auf Haiti helfen sollte. Allerdings hatten sie keine Erlaubnis, auf der Insel zu landen. Ann Curry versuchte die US Air Force via Twitter vom Gegenteil zu überzeugen.

Der zweite Platz geht an das Weiße Haus in Washington beziehungsweise den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew. Als dieser sich bei Twitter anmeldete und seinen ersten Tweet verschickte, antwortete das Weiße Haus prompt mit einer Begrüßung.

Den dritten Platz belegt die Triathletin Leigh Fazzina mit ihrem verzweifelten Hilferuf, als sie bei einer Fahrradtour verunglückte. Sie rief schwer verletzt via Twitter um Hilfe und konnte somit gerettet werden.

Platz vier: Nach der Explosion der Bohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko sorgte ein Parodie-Account dafür, dass die Bemühungen von BP, die Auswirkungen des auslaufenden Öls herunterzuspielen, gestört wurden.

Ebenfalls auf den Top-Rängen findet sich diese Twitter-Anekdote: Als Jonathan Schwartz seinen Rücktritt vom Chefposten bei Sun verkündete, schrieb er keine lange Pressemitteilung, sondern lediglich einen kurzen Tweet, in dem er alle relevanten Informationen unterbrachte. Medien auf der ganzen Welt berichteten daraufhin auf Basis dieser Mini-Mitteilung.