Erotische Videospiele mit Microsoft

EnterpriseProjekteSoftware-HerstellerWorkspaceZubehör

Rund sechs Wochen nachdem Microsoft die Bewegungssteuerung Kinect für die Xbox 360 präsentiert hat, hat ein Hersteller für Erotik-Spiele aufgezeigt, wie man die Technologie auch anderweitig einsetzen kann. Man habe entsprechende Möglichkeiten für eine Bedienung unter Windows 7 entwickelt, so der Hersteller TriXXX.

Parallel dazu wurde auf YouTube ein Demo-Video der Software veröffentlicht. In einem Statement des österreichischen Unternehmens heißt es, dass “die Kinect-Steuerung einen neuen, aufregenden Steuerungsmodus für Nutzer” darstelle. Die Zukunft von Eingabegeräten liege darin, auf Gesten der Anwender und gesprochene Anweisungen zu reagieren.

Inwieweit Microsofts Kinect nun tatsächlich für kommerzielle Software von Drittanbietern genutzt werden kann, ist zurzeit noch nicht absehbar. Kyle Machulis, ein Experte in der Erotikbranche, sagte gegenüber unserer US-Schwesterpublikation CNET, dass nicht völlig klar sei, ob Kinect in dieser Hinsicht genutzt werden könne, oder ob es gegen Microsofts Lizenzbedingungen verstoße. Darüber hinaus ist nicht bekannt, ob es für Hardware-Hersteller überhaupt möglich ist, derartigen Einfluss auf die Nutzung seiner Geräte auszuüben.

ThriXXX-Entwicklungschef Brad Abram gab zu, dass zu dem Projekt keinerlei Zustimmung von Microsoft eingeholt wurde. Die Technik basiere rein darauf, was durch die Programmier-Community seit der Veröffentlichung von Kinect entwickelt wurde.

Fotogalerie: Microsofts Kinect aufgeschraubt

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten